Kung FU

Kinder lernen sich zu wehren

 Ein lauter Knall hallt über den Pausenhof der Hundertwasser-Förderschule am Nüggelnstück. Katrin Heucke freut sich: „Der Klang ist ein Qualitätsmerkmal“, sagt die Gründerin und Inhaberin des Asia-Kampfkunstzentrums in Lüdenscheid und hält zwei schwarze Kissen nach oben. Dort hinein sollen die Schüler treten und der Expertin zeigen, was sie im vergangenen Jahr in der Kampfsport-AG gelernt haben. Je fester sie zutreten, desto lauter knallt’s.
+
Schüler der Hundertwasser-Schule beim Kung-Fu-Training.

Ein lauter Knall hallt über den Pausenhof der Hundertwasser-Förderschule am Nüggelnstück. Katrin Heucke freut sich: „Der Klang ist ein Qualitätsmerkmal“, sagt die Gründerin und Inhaberin des Asia-Kampfkunstzentrums in Lüdenscheid und hält zwei schwarze Kissen nach oben. Dort hinein sollen die Schüler treten und der Expertin zeigen, was sie im vergangenen Jahr in der Kampfsport-AG gelernt haben. Je fester sie zutreten, desto lauter knallt’s.

Altena - Nicht nur Kraft müssen die sechs Jugendlichen unter Beweis stellen, sondern auch Verteidigungs- und Kampftechniken präsentieren, die sie zuvor von Trainerin Sina Tabea Dahl gelernt hatten. Als Abschluss nahm Katrin Heucke nun Prüfungen für die verschiedenen Kung-Fu-Stufen ab. Ausdauer und Aufmerksamkeit der Schüler wurden dabei mit auf die Probe gestellt.

Teil des Offenen Ganztags

Die Kampfsport-AG ist Bestandteil des offenen Ganztagsangebots der Schule, das Uwe Jäger als Mitarbeiter der Evangelischen Jugendhilfe koordiniert. In der Zeit von 13.55 bis 15.25 Uhr nehmen die Schüler an einer von vielen verschiedenen AGs teil. Das Angebot sei breit aufgestellt. So soll möglichst für jede Interessensgruppe etwas dabei sein, erklärt Jäger. An der Kampfsport-AG haben im zurückliegenden Schuljahr je drei Schülerinnen und Schüler aus den Klassen sieben und acht teilgenommen.

Gelbe Schärpe für Maurice und Nic

Besonderen Erfolg hatten bei den Prüfungen Maurice und Nic. Sie erhielten für ihre Leistung die gelbe Schärpe und ein zusätzliches orangefarbenes Abzeichen. Darüber freute sich Trainerin Sina Tabea Dahl, die Meisterin im Zhangdá Kung Fu ist und bereits seit 2019 zur Hundertwasserschule in Altena kommt. Sie ehrte auch die anderen Schüler, die noch keine Schärpe erhielten. Sie hätten aber auch in der Trainingszeit viel und gute Leistung gezeigt und sich stark weiterentwickelt, so Dahl. Maurice und Nic waren sichtlich stolz und zufrieden, erkundigten sich schon, ob sie auch im kommenden Jahr an der AG teilnehmen dürfen.

Charakter wird gefestigt

Es sei eine wertvolle Zusammenarbeit, betonte Katrin Heucke: „Wir wollen den Schülern helfen, ein freies Leben zu führen und sich mit Sieg und Niederlage auseinanderzusetzen. Die Schüler lernen, ihre Chance richtig einzuschätzen – sowohl im Kampf als auch im übertragenen Sinn.“ Dadurch würden sie zu stärkeren Persönlichkeiten, die sich nicht scheuen, die Stimme zu erheben und sich zu wehren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare