Aus der alten Arbeitswelt

+
Da ging es noch nach der achten Klasse in die Lehre: 1936 machten diese Lehrlinge einen sehr kindlichen Eindruck.

Altena - Auch für 2018 hat der Kulturring einen Kalender mit historischen Fotos herausgegeben. Er ist in der Buchhandlung Katerlöh und in der Geschäftsstelle des Kulturrings erhältlich und kostet zehn Euro.

Das ist gut angelegtes Geld, weil der Kalender diesmal besonders attraktiv geraten ist. Der Kulturring hat sich für ein etwas größeres Format entschieden, dafür aber auf die QR-Codes verzichtet. Mit ihrer Hilfe konnte man bisher die im Kalender gezeigten, historischen Ansichten mit aktuellen Aufnahmen vom gleichen Standpunkt aus vergleichen.

Das bietet sich diesmal nicht an: 2018 gewährt der Kalender einen Einblick in die Arbeitswelt vergangener Jahrzehnte – und viele der dort gezeigten Produktionsstätten existieren längst nicht mehr. Als 1936 in der Lehrwerkstatt anlässlich des „Reichsberufswettkampfs“ noch sehr kindlich wirkende Lehrlinge abgelichtet wurden, da dürfte die Lehrwerkstatt für die Metallberufe noch am Hünengraben gestanden haben. Heute gibt es gar keine Lehrwerkstatt mehr in Altena. Die Lehrlinge heißen längst Auszubildende, Grundlagen ihres Handwerks erlernen sie in Letmathe.

Der Kalender zeigt Firmen, die einst Weltruf hatten, heute aber nicht mehr existieren. So präsentiert das Kalenderblatt für April ein Zeppelinmodell mit der Aufschrift Selve – die Firma Basse und Selve war im 19. Jahrhundert ein wichtiger Zulieferer für die Luftfahrtindustrie. Im Graetz-Hochhaus, das bald abgerissen werden soll, entstand das Foto für das November-Kalenderblatt. Es zeigt die Platinenfertigung für Unterhaltungselektronik „made in Altena“ und gibt einen Überblick darüber, wie personalintensiv noch in den 50-er Jahren produziert wurde.

Und das nicht immer zu den besten Bedingungen: Das Februar-Blatt gestattet den Blick in eine alte Verzinkerei. Die Aufnahme entstand vor etwa 100 Jahren. Die Zustände, die damals dieser Produktionsstätte herrschten, sind heute völlig undenkbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.