Kritik an Doppelrolle: Bürgermeister kündigt bei der Sparkasse

Altenas Bürgermeister Uwe Kober mit Kai Hagen, Sparkasse Vereinigte Sparkasse im MK
+
Rollentausch: Früher war Uwe Kober (l.) Mitarbeiter der Sparkasse. Vorstand Kai Hagen (Mitte) war sein Chef. Nun wird Kober als Bürgermeister von Altena Vorsitzender des Verwaltungsrat der Sparkasse. Das Gremium kontrolliert die Arbeit des Vorstands.

Uwe Kober soll am Freitag (27.November) zum Verwaltungsratsvorsitzenden der Sparkasse gewählt werden. Bis zum Amtsantritt arbeitete der Bürgermeister von Altena selbst bei der Bank. Den Dienst ließ er dann ruhen statt zu kündigen. Das sorgt für Kritik. Darum hat er nun Konsequenzen gezogen.

Altena – Die Zweckverbandsversammlung der Vereinigten Sparkasse im Märkischen Kreis kommt am Freitag (27. November) zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammen. Auf der Tagesordnung steht unter Punkt 5 die Wahl des Vorsitzenden des Verwaltungsrates und seiner Stellvertreter.

Vorsitzender des Gremiums ist kraft Amtes der Altenaer Bürgermeister. Und damit soll Uwe Kober (CDU) von den Zweckverbandsvertretern auf diesen Posten gewählt werden.

Nach Wahl Antrag auf Sonderurlaub gestellt

Bis zu seinem Amtsantritt im Rathaus im November war Kober selbst als Abteilungsleiter im Immobilienbereich Mitarbeiter des Kreditinstituts. Diesen Job hat er mit Beginn seiner Arbeit im Rathaus nicht gekündigt, sondern einen Antrag auf Sonderurlaub gestellt. Das Dienstverhältnis sollte für die Zeit seines Mandats ruhen.

Diese Doppelfunktion als Vorsitzender des Verwaltungsrats – und damit des Kontrollgremiums des Vorstands – und gleichzeitig Mitarbeiter sorgt im Vorfeld der konstituierenden Sitzung für Irritationen.

Grüne: „offenkundige Interessenkollision“

Für die Fraktion der Grünen im Altenaer Stadtrat gibt es eine „offenkundige Interessenkollision“, wenn Uwe Kober bei der Sparkasse „als beurlaubter Mitarbeiter dem Verwaltungsrat vorsitzen sollte“. Als Vertreter der Stadt Altena, so heißt es in einer Pressemitteilung des Fraktionsvorsitzenden Oliver Held, vertrete Uwe Kober „im Verwaltungsrat ausschließlich die Interessen der Stadt Altena als Miteigentümerin und Gewährträgerin der Vereinigten Sparkasse.

Dies kann er aber nicht tun, wenn er gleichzeitig beurlaubter Mitarbeiter des Geldinstituts bleibt.“ Die Grünen fordern den Altenaer Bürgermeister gar auf, nicht Mitglied des Verwaltungsrates der Sparkasse zu werden, um eine „Interessenvermischung“ auszuschließen.

Kober zießt die Reißleine

Uwe Kober ist sich „dieser Problematik bewusst“ – und hat nun die Reißleine gezogen. „Um allen Diskussionen aus dem Weg zu gehen, habe ich den Vorstand der Sparkasse am Dienstag um Auflösung meines Dienstverhältnisses zum nächstmöglichen Zeitpunkt gebeten“, sagt er. Heißt: Kober hat gekündigt und wird „noch in diesem Jahr“ als Mitarbeiter aus dem Dienst der Sparkasse ausscheiden.

Auf die Anfrage unser Redaktion, ob die Vereinigte Sparkasse im MK keine Interessenkollision sehe, wenn Uwe Kober als beurlaubter Mitarbeiter der Sparkasse dem Verwaltungsrat vorsitzen würde, fällt die Antwort knapp aus: „Aufgrund der noch abzuhaltenden Sitzung können wir auf die dort zu entscheidenden Bezugspunkte im Vorfeld keine Auskunft geben“, sagte Sparkassen-Sprecher Tomislav Majic.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare