Kriminalitätsstatistik: 1123 Straftaten in Altena

+
Erster Kriminalhauptkommissar Peter Kurzawe, Kriminaloberkommissarin Nicole Beyhl, Erster Kriminalhauptkommissar Udo Reich und Polizeihauptkommissar und Pressesprecher Peter Boronowski stellten die Statistik vor.

Altena - 1123 Straftaten hatte die Kreispolizeibehörde im Jahr 2013 in Altena zu verzeichnen, mehr als die Hälfte konnte aufgeklärt werden. Zu Mord oder Totschlag kam es in der Burgstadt nicht.

Straftaten sind unter anderem Sexualdelikte, Körperverletzungen und Raubdelikte. Die Kriminalitätsstatistik des Jahres 2013 für Altena ist eingebettet in die Gesamtzahlen für den Märkischen Kreis. Insgesamt sind in Altena im Vergleich zum Vorjahr vier Straftaten weniger begangen worden. Die Aufklärungsquote ist 0,35 Prozent niedriger als in 2012.

Nicht nur in Altena, sondern kreisweit stehen fünf Themengebiete bei den Ermittlern ganz oben auf der Arbeitsliste, teilte Peter Kurzawe, Leiter der Kriminalinspektion 2, mit: Wohnungseinbrüche, Metalldiebstähle, Rauschgiftdelikte, über das Internet organisierte Taten aus allen Bereichen sowie Taten zum Nachteil älterer Menschen – letztere oft von Trickdieben und reisenden Tätern ausgeführt. Vor allem im Bereich der Metalldiebstähle geschehe außerdem eine Tat nach der anderen, so Kurzawe. Immerhin habe die Polizei im vergangenen Jahr allein 50 Metalldiebe aus Dortmund dingfest machen können. Abseits aller Zahlen und Fakten betonte Kurzawe, dass durch Zivilcourage und Hinweise von Bürgern immer wieder Verbrechen aufgeklärt werden könnten.

Akuter denn je sei momentan die Problematik der Tageswohnungseinbrüche. In Altena gab es in 2013 sieben mehr als in 2012, insgesamt 17. Zur Altersstruktur der Tatverdächtigen in Altena: gut 76 Prozent der Täter sind 21 Jahre und älter, knapp 9,9 Prozent zwischen 18 und 21 Jahre, gut 10,5 Prozent zwischen 14 und 18 Jahre und knapp 3,5 Prozent unter 14. Die aktuelle Fallzahl-Statistik für Altena, in Klammern die Aufklärungsquote (AQ) in Prozent: Neun Sexualdelikte (AQ: 77,78 Prozent), drei Raubdelikte (AQ: 66,67 Prozent), 135 Fälle von Körperverletzung (AQ: 92,59 Prozent), 411 Diebstähle (AQ: 26,28 Prozent) und 147 Vermögens- und Fälschungsdelikte (AQ: 72,79 Prozent) liegen der Kreispolizeibehörde aus Altena vor. Mit 185 Sachbeschädigungen (AQ: 22,7 Prozent) und 34 Rauschgiftdelikten (AQ: 88,24 Prozent) setzten sich die Ordnungshüter außerdem auseinander. In 33 Fällen kam es zu Gewaltkriminalität (AQ: 81,82 Prozent), zu Straßenkriminalität in 251 Fällen (AQ: 19,52 Prozent).  

Von Kristina Köller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare