Beschluss des Kreisvorstandes

Sportbund redet nicht mit der AfD

+
Mit AfD-Politikern wie Alexander Langguth will der Sportbund nicht reden.

Altena - Die CDU-Landtagsabgeordneten Thorsten Schick und Marco Voge waren kürzlich zu Gast beim Kreissportbund, um die sportpolitischen Positionen ihrer Fraktion zu erläutern.

Ein ähnliches Gespräch werde mit dem SPD-Abgeordneten Gordan Dudas angestrebt, erklärte die Organisation auf Nachfrage. 

Mit Ihnen will der Kreissportbund nichts zu tun haben 

Mit dem Iserlohner Alexander Langguth und Frank Neppe aus Hemer will der Kreissportbund aber nichts zu tun haben. 

Das teilte der Kreissportbund-Geschäftsführer Sebastian Pahlke jetzt auf Anfrage mit. Er verwies auf einen gemeinsamen Beschluss der Vorstände von Kreissportbund und Sportjugend. 

Pahlke wörtlich: „Wichtig sind uns Werte wie Würde, Freiheit, Zivilcourage, Toleranz, Solidarität, Verantwortung, Vertrauen und Gerechtigkeit. Bei einigen Werten sehen wir bei der AfD doch sehr große Abweichungen“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.