Neubau für sechs Millionen Euro

Kreisarchiv: Gute Nachrichten von der Baustelle    

Neubau des Kreisarchivs an der Bismarckstraße in Altena.
+
Neubau des Kreisarchivs an der Bismarckstraße in Altena.

Es geht voran auf der Baustelle fürs neue Kreisarchiv. Nach Verzögerungen durch den Wintereinbruch gibt es nun sehr gute Nachrichten beim Neubau.

Altena – Es wachsen gut sichtbar Gebäudeteile in die Höhe: Die Hochbauarbeiten für das neue Kreisarchiv in Altena haben begonnen. Zu einer Zwangspause kam es Mitte Februar, als es deutlich zu kalt war für diese Betonarbeiten.

Auf der Baustelle geht es nun wieder voran: Jetzt soll, so berichtet Manfred Fischer als Gebäudemanager des Märkischen Kreises, die erste Geschossdecke eingezogen werden. Erste Wände stehen schon, damit sind auch die Außenmaße des künftigen Gebäudes zu erahnen.

Verwaltungstrakte womöglich früher fertig

Die Fertigstellung des insgesamt fünfgeschossigen Gebäudes – drei für die Archivalien und zwei für die Verwaltung – ist für März 2022 vorgesehen. Das sei auch durchaus realistisch, berichtet Kreis-Pressesprecherin Ursula Erkens.

Die Verwaltungstrakte, hatte Fischer in der Sitzung des Kreisausschusses für Bau- und Straßen berichtet, könnten möglicherweise sogar früher bezogen werden als ursprünglich geplant.

Aber bevor das Archivmaterial eingelagert werden kann, müsse gewährleistet sein, dass die Gebäudehülle komplett getrocknet ist und die klimatischen Bedingungen optimal erfüllt werden können. Es ist Platz für rund 9000 Regalmeter Archivgut vorgesehen. Und das wiegt bis zu 750 Kilogramm pro Quadratmeter.

Kreisarchiv: Aufs Klima kommt‘s an

Auch die klimatischen Voraussetzungen waren bei der Planung zu berücksichtigen. Es gibt beispielsweise zwei Kühlräume. Einer erreicht maximal neun Grad, der andere 15 Grad.

Zwei große Ausstellungsflächen für das Kreisarchiv sowie das Deutsche Jugendherbergswerk, ein Lesesaal für die Landeskundliche Bibliothek, ein behindertengerechter Aufzug über alle Stockwerke und ausreichend Büroflächen waren weitere Vorgaben. Bei Anwohnern der Bismarckstraße gab es anfangs die Sorge, dass der Neubau sehr üppig ausfallen würde.

Diese konnten die Planer aber zerstreuen: Das Volumen des Neubaus liege bei nur einem Drittel der früher vorhandenen Bebauung, hatte Architekt Dirk Wohlrath vom Büro Bramey Partner aus Schalksmühle bei einer Einwohnerversammlung betont. Wo aktuell das Kreisarchiv gebaut wird, stand früher das Eugen-Schmalenbach-Berufskolleg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare