Geologen im Einsatz

Burgweg: Fels noch sicher?

Felssturz
+
Mit sauerländischem Feld ist nicht zu spassen. Das zeigte sich erst kürzlich an der B 54 bei Lüdenscheid.

Am Burgweg zwischen Markaner und Thoméestraße lässt der Märkische Kreis prüfen, ob Felssicherungsmaßnahmen erforderlich sind. Dort vorhandene Fangzäune sind wahrscheinlich über 50 Jahre alt.

Altena - Am Burgweg zwischen Markaner und Thoméestraße lässt der Märkische Kreis prüfen, ob Felssicherungsmaßnahmen erforderlich sind. Bei zwei Ortsterminen wurden die Eigentümer der Grundstücke Burgweg 11, 13 und 17 über die anstehenden Maßnahmen informiert, die auch dem Schutz ihres Eigentums dienen. Hintergrund ist, dass immer mal wieder Steine aus dem Felsen herausgebrochen sind. Zwar befindet sich auf dem Grundstück des Kreises unterhalb der Burg Altena ein Fangzaun zur Sicherung vor möglichen herabrollenden Steinen. Dieser Fangzaun ist allerdings zwischen 50 und 60 Jahre alt und muss aktuell auf seine Standsicherheit untersucht werden.

Kostenschätzung kommt nach der Untersuchung

Bei dieser Gelegenheit werden Mitarbeiter einer Ingenieurfirma aus Herdecke auch die Beschaffenheit des offenen Felsgesteins untersuchen. Diese Untersuchung soll möglichst in diesem Frühjahr vor dem Laubaustrieb stattfinden. Nach der Analyse des Felsgesteins werden in einer Dokumentation die Beurteilung des Gefährdungspotenzials durch Steinschlag sowie geotechnische Vorgaben und Empfehlungen für die notwendigen Böschungssicherungsmaßnahmen auf Grundlage der Ergebnisse aus den Fallsimulationen dargestellt. Erst danach wird es eine Kostenschätzung für die erforderlichen Maßnahmen zur Felssicherung geben – und einen möglichen Ausführungszeitrahmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare