Krankenhaus: Eine Unterschrift fehlt noch

+

Altena - Die Zitterpartie in Sachen Krankenhaus ist noch nicht beendet. Nachdem in der vergangenen Woche ein Notartermin geplatzt war, traf man sich am Rosenmontag erneut zur Vertragsunterzeichnung bei einem Plettenberger Notar.

Ergebnis: Lediglich die neu gegründete Lennekliniken GmbH unterzeichnet das über 100 Seiten starke Schriftstück. Der Gläubigerausschuss will im Laufe dieser Woche eine Entscheidung darüber treffen, ob er der Vereinbarung zustimmt und damit grünes Licht dafür gibt, dass Dirk Wiese das Vertragswerk unterschreibt. Er ist nach wie vor Geschäftsführer des Krankenhauses.

Wie berichtet, hat das Amtsgericht Hagen am 1. Januar einen Beschluss zum Insolvenzverfahren getroffen: Es ordnete die Insolvenz in Eigenverantwortung an und forderte gleichzeitig die Gläubiger auf, ihre Forderungen innerhalb von sechs Wochen geltend zu machen. Diese Frist läuft morgen ab, am 3. März findet eine Gläubigerversammlung statt. Auch die Zusammensetzung des Gläubigerausschusses wurde neu geregelt.

 In ihm ist unter anderem die Kosmas und Damian GmbH vertreten, die für das Beteiligungsmanagement der katholischen Krankenhäuser im Bistum Essen verantwortlich zeichnet.

 Die Lenne-Kliniken GmbH wurden im vergangenen Jahr mit dem Ziel gegründet, die Krankenhäuser im Lennetal – insbesondere die in Plettenberg und Altena – stärker miteinander zu verzahnen. Geschäftsführer ist Michael Kaufmann, der auch die Geschicke des Plettenberger Krankenhauses leitet. Als Geldgeber tritt eine Holding aus der Schweiz auf. Kaufmann fordert seit Jahren, dass die Krankenhäuser in der Region enger zusammenwirken müssen, um Kosten einzusparen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.