Insolvenzverwalter: Betrieb geht weiter

Ärzte und Pflegekräfte warben im Juli um das Vertrauen der Altenaer.

Altena - Der Dortmunder Rechtsanwalt Achim Thomas Thiele ist am Donnerstag, 27. Oktober, vom Amtsgericht Hagen zum vorläufigen Insolvenzverwalter des St. Vinzenz-Krankenhauses ernannt worden.

Er wendete sich tags darauf gemeinsam mit der Geschäftsführung mit einer kurzen Erklärung an die Altenaer Öffentlichkeit. Darin heißt es wörtlich: „Der vorläufige Insolvenzverwalter und die Geschäftsführung der Lenne-Kliniken GmbH haben heute nach Erörterung der Sachlage gemeinsam beschlossen, den Betrieb des Krankenhauses mitsamt seinen gegenwärtig rund 200 Beschäftigten vollumfänglich aufrecht zu erhalten“.

Hier klicken für mehr zum Thema

Das St. Vinzenz Krankenhaus stellt danach gemeinsam mit bewährten Belegärzten der Altenaer Bevölkerung weiterhin die medizinische Versorgung mit den Abteilungen Chirurgie, Innere Medizin und HNO zur Verfügung. „Alle Bereiche werden weiterbetrieben und nehmen auch zukünftig gerne Patienten auf“, versichern beide Seiten in der Presseerklärung.

Auch die Versorgung durch die Notfallambulanz im Krankenhaus sowie der Betrieb des St. Vinzenz Seniorenzentrums seien momentan gesichert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.