Erste Ratssitzung in Altena

Neuer Rat nimmt Arbeit auf: Was soll er zuerst erledigen? Stimmen Sie ab!

Mitglieder aller Ratsfraktionen  gratulierten Altena  neuem Bürgermeister Uwe Kober (links)
+
Mitglieder aller Ratsfraktionen gratulierten Altenas neuem Bürgermeister Uwe Kober (CDU, links).

Altena – Der 2. November war ein guter Tag für den örtlichen Blumenhandel: Sträuße für den neuen Bürgermeister und seinen Vorgänger, Sträuße für die neuen Bürgermeister-Stellvertreter und die Ortsvorsteher, Blumengaben auch für ausscheidende Ratsmitglieder und dann auch noch ein festlicher Blumenschmuck im großen Saal des Lennesteins: „Ich finde den Rahmen hier sehr schön und festlich“, lobte Ursula Odebralski zu Beginn der konstituierenden Ratssitzung.

Als ältestem Ratmitglied oblag es ihr, die Sitzung zu eröffnen. Sie wünsche dem neuen Rat gutes Gelingen und harte und gerne auch kontroverse, dabei aber stets faire Diskussionen, sagte sie, bevor sie Uwe Kober den Amtseid abnahm. Das CDU-Mitglied war am 13. September zum neuen, hauptamtlichen Bürgermeister gewählt worden und trat am 1. November sein Amt als Chef der Stadtverwaltung an.

Ehrenring für Hollstein

Nur ansatzweise könne er die großen Verdienste würdigen, die sich Andreas Hollstein um die Stadt Altena erworben habe, sagte Kober, als es um die Ehrung seines Vorgängers ging und nannte eine Reihe von Meilensteinen: Drahtbäume, Optimierung der Feuerwehr durch die SEG, die erste Industrieansiedlung im Gewerbepark Rosmart, Stadtentwicklungskonzept, Mittelalterfest, Umbau des Lenneufers, Burgaufzug, die gelungene Integration der Flüchtlinge – mit einer Art Zeitstrahl ließ Kober die letzten 21 Jahre Revue passieren.

„Für diese aufopferungsvolle und engagierte Arbeit danke ich Dir von Herzen“, sagte er, bevor er Hollstein unter dem Beifall aller Ratsmitglieder mit dem Ehrenring der Stadt Altena auszeichnete – eine Ehrung, die erst zum zweiten Mal ausgesprochen wurde. In der dazugehörigen Urkunde werden vor allem Hollsteins Verdienste um Stadtentwicklung, Integration und bürgerschaftliches Engagement hervorgehoben.

Dr. Andreas Hollstein erfuhr eine hohe Ehrung

„Viel Kraft, eine gute Hand und viel Gesundheit“ wünschte Hollstein seinem Nachfolger und den gestern vereidigten 32 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, auf die durch Covid eine schwierige Aufgabe zukomme. „Keiner braucht Sorge zu haben, dass ich jetzt anfangen werde, das Stadtgeschehen zu kommentieren“, versprach Hollstein. Aber: „Ich werde alles gerne sehen, was diese Stadt voranbringt“.

Neben dem Ehrenring und vielen Blumen gab es für Hollstein eine Karikatur von Tanja Graumann. Sie zeigt wichtige Stationen während seiner Amtszeit und ist ein Geschenk aller Ratsfraktionen.

Die neuen stellvertretenden Bürgermeister

Nicht nur Hollstein wurde geehrt: Auch 14 ausscheidenden Ratsmitgliedern wurde für ihre Verdienste gedankt. Nicht alle nahmen an der Sitzung teil, wofür Kober angesichts der angespannten Coronalage Verständnis zeigte. Er versprach, die Ehrungen nachzuholen.

Acht Wappenteller der Stadt gibt es für Kommunalpolitiker, die dem Rat noch nicht so lange angehörten. Den Zöger bekamen fünf Ratsmitglieder, darunter die ehemaligen Fraktionsvorsitzenden Lutz Vormann (SPD) und Uwe Scholz (CDU). Von dem ist bekannt, dass er kein großer Freund der von Hildegard Kurpan geschaffenen Plastik ist. „Ich werde ihn aber nicht in den Garten stellen“, versprach er.

Etwas holperig verlief die Wahl der stellvertretenden Bürgermeister: Die CDU schlug Hanna Freissler vor, die SPD Helmut Göß und die Grünen Dr. Rita Rüth. Das wären drei Listen gewesen – es bedurfte einiger dezenter Hinweise vom Vorstandstisch, um CDU und SPD an ihre Listenverbindung zu erinnern und dass sie einen gemeinsamen Vorschlag mit Freissler und Göß machen mussten. Auf den entfielen schließlich 25 der 33 Stimmen. Damit sind die beiden Kobers Stellvertreter.

Anmerkung: Während der Sitzung herrschte durchgängig Maskenpflicht. Sie durfte nur von Rednern abgenommen werden. Hier abgebildete Personen ohne Maske wurden fotografiert, während oder kurz nachdem sie sprachen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare