105 Brote aus Dahle für die Welt

+
Eine individuelle Note verliehen die Konfirmanden ihren Broten mit kleinen Verzierungen aus dem Roggen-Weizen-Sauerteig.

Altena -  Rühren und Abwiegen, Kneten und Backen: Bis ein duftend frisches Brot fertig ist, sind viele Arbeitsschritte erforderlich. Das lernten am Samstagmorgen die Konfirmanden der Evangelischen Kirchengemeinde. In Timmermanns Backstube in Dahle buken sie genau 105 Brote für die Aktion „5000 Brote für die Welt“.

Mehl auf der Kleidung und mit Teig verklebte Hände schreckten die Jugendlichen nicht ab. Eifrig machten sich die 20 Mädchen und Jungen nach der Einweisung durch Martin Küttner ans Werk. „Roggenmischbrote sollen es werden. 60 Prozent Roggen, 40 Prozent Weizen und Sauerteig“, erklärte Küttner, der die Bäckerei in Dahle gemeinsam mit seiner Frau Andrea führt.Das Verrühren der Zutaten übernahmen die Maschinen, dann waren die Konfirmanden gefragt: Tammy und Maite übernahmen das Abwiegen des Teiges. Jeweils 550 Gramm der zähen Masse galt es abzumessen. „Wie das klebt“, meinten die 13-Jährigen. Spaß machte ihnen die Arbeit trotzdem. Nebenan kneteten einige Jungs die Teigportionen durch, brachten sie in Form.

Gegenüber werkelten Konfirmanden an Verzierungen. Joana formte aus Brotteig ein Herz, Laura versuchte sich in einer Blume. Zum Schluss strich Michael die verzierten Laibe mit Wasser ein. „Damit die Brote nach dem Backen schön glänzen“, erklärte der 13-Jährige seine Aufgabe.

„Es ist wirklich schön zu sehen, wie begeistert die Jugendlichen bei der Sache sind“, freute sich Karl Schreiber. Der Obermeister der Bäckerinnung im Märkischen Kreis hatte bereits mit Konfirmanden aus Iserlohn in seiner eigenen Backstube Brote gebacken. Am Samstag unterstützte er nun in Dahle. Der Jugend sein Handwerk näher zu bringen, sei ihm sehr wichtig. Ebenso wie das Ehepaar Küttner hatte er nicht lange überlegt, bevor er die Unterstützung zur Aktion „5000 Brote für die Welt“ zusagte. „Die Bäckereien spenden sämtliche Zutaten“, betonte Pfarrerin Merle Vokkert. So könne der gesamte Verkaufserlös in die deutschlandweite Aktion des Hilfswerks Brot für die Welt fließen. Und damit drei ausgewählte Bildungsprojekte in Ghana, Kolumbien und Bangladesch unterstützen.

Mehr als 100 Brote allein aus Altena – Merle Vokkert hält das Ziel von 5000 verkauften Broten im ganzen Land für gut schaffbar. Direkt am Samstagnachmittag waren die frischen Brote beim Basar des Bastelkreises erhältlich. Gestern verkauften die Konfirmanden ihre Brote im Kirchencafé. Am 1. Advent schließlich möchten die Konfirmanden im Gottesdienst in der Lutherkirche verkünden, welche Summe sie zur Aktion beisteuern konnten. -  Von Pia Käfer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare