Fotostrecke im Artikel

Kompaniefest: 800 Gäste feiern mit den Schützen

+
Ausgelassen feierten die Gäste beim Kompaniefest.

Altena – Die zweite Auflage war ein voller Erfolg: 800 Gäste feierten mit den Schützen. Die waren kaum zu erkennen, denn sie trugen keine Mützen. Aus einem bestimmten Grund.

Bereits vor drei Jahren hatte die Kompanie Freiheit ihre Feier unter das Motto „Summer in the City“ gestellt. Am Samstag gab es unter dem gleichen Motto und mit dem Zusatz „2.0“ im Garten der Burg Holtzbrinck eine Neuauflage. 

Auch am Tag danach war Kompanieführer Alexander Grass noch voll des Lobes für einen grandiosen Abend. „Es war rappelvoll, die Stimmung bombastisch und die Band super“, sagte Grass. Bis Mitternacht hatte die Lüdenscheider John-Porno-Band für Stimmung gesorgt und die mehr als 800 Besucher nicht nur zum Mitsingen, sondern auch zum Tanzen aufgefordert. 

„Dass das Wetter bei der ersten Open-Air-Veranstaltung des Jahres in der Innenstadt mitgespielt hat, war sozusagen der goldene Bonus“, sagte der Kompanieführer hoch erfreut. Um das Catering hatte sich der Gesamtvorstand mit zahlreichen Helferinnen und Helfern aus den Zügen gekümmert.

Kompaniefest: 800 Gäste feiern mit den Schützen den Sommer

Damit das Sommerfest in einem gewollt lockeren Rahmen gefeiert wurde, durfte die grüne Schützenkappe der Friedrich-Wilhelm-Gesellschaft im Schrank gelassen werden. „Immerhin wollen wir alle Bürger mit unserem Fest ansprechen“, sagte Alexander Grass. Nachdem die John-Porno-Band um Mitternacht die letzte Zugabe gespielt hatte, heizte DJ Wurst den Besuchern ein. Die Party konnte noch bis 3 Uhr in der Früh weitergehen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare