Kolpingsfamilie lädt ein

Diskussion zu Kommunalwahl: Schnell anmelden

+
Abstand halten gilt natürlich auch bei der Podiumsdiskussion zur Kommunalwahl. Sabine Langenbach, Christof Hüls und der stellvertretende Kolping-Vorsitzende Gerhard Berberich stellten das Hygienekonzept vor

Altena - Die Kolpingsfamilie Altena fühlt den Bürgermeister-Kandidaten vor der Kommunalwahl  auf den Zahn. Wer bei der Podiumsdiskussion dabei sein will, muss schnell sein.  

Die Kolpingsfamilie Altena bleibt ihren Prinzipien treu und veranstaltet trotz Corona eine Podiumsdiskussion zur Kommunalwahl – ganz so, wie sie das schon seit vielen Jahren tut. 

Und doch ganz anders, weil ein striktes Hygienekonzept eingehalten werden muss. Dessen wichtigster Punkt ist eine Begrenzung der Teilnehmerzahl: Außer Gastgebern, Bürgermeister-Kandidaten und Medienvertretern dürfen nur 45 Zuhörer im Pfarrsaal von St. Matthäus sein, wenn sich am Donnerstag, 27. August, ab 19 Uhr die Bürgermeister-Kandidaten Uwe Kober, Katharina Hübenthal, Frank Herbel und Volker Spitz den Fragen von Sabine Langenbach und Christof Hüls stellen. 

Kommunalwahl 2020 in Altena: Zehn Plätze  per Telefon

Deswegen führen die Veranstalter ein Anmeldeverfahren durch: Zehn Plätze werden telefonisch vergeben. Wer die Nummer 0 23 52/20 73 01 wählt, kann seinen Namen und (wichtig!) seine Telefonnummer auf einem Anrufbeantworter hinterlassen. 

Per E-Mail kann man sich unterkolping-altena@web.de anmelden. Es gilt das Windhundverfahren, es empfiehlt sich also schnelles Handeln. 

Hier geht es zum Corona-Newsticker im Märkischen Kreis.

„Die Plätze sind wirklich wertvoll“, sagte Hüls und weist darauf hin, dass bei früheren Podiumsdiskussionen der Kolpingsfamilie über 100 Zuhörer im Saal waren. „Es gibt dieses Jahr nicht viele Kommunen, wo solche Veranstaltungen zur Kommunalwahl stattfinden“, sagte Hüls, als das Hygienekonzept für die Veranstaltung vorgestellt wurde. 

Coronavirus in Altena: Klare Regeln für Zuhörer und Teilnehmer

Es beinhaltet die bekannten Regeln: Auf dem Weg zu seinem (zugewiesenen) Platz muss jeder Besucher einen Mundschutz tragen und sich zudem beim Betreten des Gemeindesaals die Hände desinfizieren. Die Personalien der Besucher werden festgehalten.

Mit Sabine Langenbach und Christof Hüls hat die Kolpingsfamilie zwei in Altena lebende Journalisten für die Moderation gewinnen können. Langenbach moderiert seit über 20 Jahren das Kirchenmagazins „Radio MK kreuz & quer“, Hüls wechselte nach jahrzehntelanger Tätigkeit als Lokalredakteur in die Pressestelle der Kreispolizeibehörde. 

Kommunalwahl 2020 in Altena: Drei Fragekomplexe

Die beiden haben sich vorgenommen, die Kandidaten zu drei vorher festgelegten Themenblöcken zu befragen. Es wird um die Attraktivität der Stadt gehen und um Wirtschaft und Handel. Der dritte Komplex ist ein Überraschungsthema. 

Am Ende der auf gut anderthalb Stunden angelegten Veranstaltung dürfen die Kandidaten dann zwei Minuten lang „sagen, was sie noch zu sagen haben“. 

Fragen aus dem Publikum sind am 27. August nicht vorgesehen. Allerdings können die Gäste bei der Anmeldung Themen benennen, zu denen sich gerne die Meinung der Kandidaten hören möchte

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare