Kleine Rothäute stellen sich den Prüfungen

+
Das Steckenpferdreiten war eine der Disziplinen die die kleinen Indianer absolvieren mussten, um einen Preis zu ergattern. ▪

ALTENA ▪ Die Indianer waren los am Breitenhagen, aber sie waren sehr friedlich und nicht auf dem Kriegspfad. Am Samstagnachmittag feierte die katholische Kindertageseinrichtung St. Katharina ihr diesjähriges Sommerfest unter dem Motto „Indianer“.

Die Idee dazu war bereits im letzten Herbst entstanden, als das Team um Leiterin Monika Beste Weidentipis im Naturerlebnisgarten gepflanzt hatte. „Noch sind sie leider nicht so dicht und grün, wie wir uns das gewünscht haben“, bedauerte Beste, aber das tat der guten Laune keinen Abbruch.

Das Sommerfest dient am Breitenhagen auch gleichzeitig als Tag der offenen Tür. „Heute können Eltern mit ihren Kindern kommen und sich unsere Einrichtung anschauen. Viele nutzen diese Gelegenheit, bevor sie ihre Kinder bei uns anmelden.“ Aber auch viele Ehemalige schauten mal wieder in ihrem Kindergarten vorbei.

Im Vorfeld hatten die Kindergartenkinder bereits bunten Kopfschmuck gebastelt und die Gruppenräume mit indianischen Motiven verziert. Auch die Eltern waren aktiv gewesen und hatten einen Basar mit Traumfängern, Windlichtern und Indianerschmuck bestückt.

Bei der Tombola konnten die Besucher viele schöne Dinge gewinnen, die von Altenaer Einzelhändlern gespendet worden waren. „Wir möchten uns beim Förderverein und dem Elternrat für ihren Einsatz und bei den Geschäften für ihr Entgegenkommen bedanken“, so Beste, „ohne sie wäre diese tolle Tombola nicht zustande gekommen.“

Nach einem gemeinsamen Lied, mit dem die Eltern begrüßt wurden, konnten die kleinen Indianer ihr Glück und Geschick beim Angeln, Bogenschießen oder Steckenpferdreiten versuchen. Mit Laufkarten ausgerüstet absolvierten sie alle Indianer-Prüfungen und konnten sich am Ende einen kleinen Preis abholen. Eine reichhaltige Kuchentheke, Indianerpfannkuchen und Popcorn und natürlich Fleisch und Wurst vom Grill sorgten dafür, dass niemand hungrig das Gelände verlassen musste.

Demnächst sind die Väter gefragt. In einem Arbeitseinsatz soll der Totempfahl auf dem Spielplatz neu gestrichen werden. ▪ sis

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare