1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Altena

Kleiderkammer: Lager wieder bestens gefüllt

Erstellt:

Von: Markus Wilczek

Kommentare

Wieder volle Regale in Kleiderkammer am Knerling: Esther Szafranski ist überwältigt von der großen Spendenbereitschaft der Altenaer.
Wieder volle Regale in Kleiderkammer am Knerling: Esther Szafranski ist überwältigt von der großen Spendenbereitschaft der Altenaer. © Goor-Schotten, Hilde

In den Regalen der Kleiderkammer in der ehemaligen Grundschule am Knerling waren die Lücken Anfang Juni groß. Nach einem Spendenaufruf sieht dies nur wenige Wochen später mittlerweile wieder komplett anders aus.

Denn die Kleiderkammer konnte sich einmal mehr auf die große Spendenbereitschaft der Altenaer Bevölkerung verlassen.

„Wir sind reichlich bedacht worden mit allem, was für die Geflüchteten dringend notwendig war“, teilte Esther Szafranski von der Kleiderkammer im Stellwerk Altena erfreut mit. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Spendern, für ihr großzügiges Engagement“, so Szafranski.

Willkommenspakete für Flüchtlinge

Nachdem das Team um Szafranski mehr als 60 Willkommenspakete für Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine gepackt hatte, fehlte es vor allem an Nützlichem für den Haushalt: Töpfe, Pfannen, Geschirr – kurz alles an Küchenutensilien. Daneben wurden Hand- und Duschtücher sowie Bettwäsche und Decken benötigt.

Jetzt allerdings kann Esther Szafranski Entwarnung geben und bittet sogar darum, vorübergehend keine weiteren Spenden in der Kleiderkammer abzugeben. Das Lager sei übervoll, die Kapazitäten erschöpft. „Es können momentan keine weiteren Spenden mehr untergebracht werden“, so Szafranski.

Warten auf den nächsten Spendenaufruf

Wer noch Dinge spenden will, solle davon zunächst absehen und auf den nächsten Spendenaufruf warten. Möglicherweise werde schon im frühen Herbst Nachschub“ oder Winterkleidung benötigt, glaubt Szafranski.

Im Juli macht die Kleiderkammer nun aber zunächst Sommerpause. Die Versorgung der neu ankommenden Flüchtlinge ist für diese Zeit über das Integrationsbüro der Stadt weiter gewährleistet.

Auch interessant

Kommentare