Breitenhagener Grundschüler in den Westfalenhallen

Eine ganze Schule bei Deutschlands größtem Sing-Projekt

Die Grundschule Breitenhagen fährt zum Event "Klasse!Wir singen" in die Westfalenhallen. 

Altena – Die ganz große Bühne wartet auf die mehr als 150 Mädchen und Jungen der Gemeinschaftsgrundschule Breitenhagen. Nach 2013 hat sich die gesamte Schulgemeinde auch in diesem Jahr für die Aktion „Klasse! Wir singen“ angemeldet.

Und deshalb fahren Schüler, Lehrer, Eltern und Großeltern sowie sonstige Interessierte am Samstag, 15. Juni, gemeinschaftlich nach Dortmund. In der Westfalenhalle I steigt an diesem Tag Deutschlands größtes Sing-Projekt für Kinder aus den Stufen eins bis sieben. Gerd-Peter Münden, Domkantor zu Braunschweig, rief vor elf Jahren das Projekt ins Leben. Mit ständig steigendem Erfolg. 

Und so werden an diesem Samstag neben den Altenaern einige tausend andere Schüler gemeinsam auf der Bühne stehen und von einer Band und einer Lightshow begleitet werden. Die Zuschauer, daran erinnert sich Schulleiter Jörg Schlüter vom Breitenhagen gern, wird es meistens nicht lange auf ihren Sitzen halten. Mündens Idee war und ist, das Singen besonders zu fördern. 

Auf der Homepage des Projektes sagt er dazu: „Singen ist ein uraltes Grundbedürfnis der Menschen. Es bringt Lebenslust, macht Spaß, fördert das psychische sowie physische Wohlbefinden und ist Grundlage für jede Art von Musik.“ Allein im Jahr 2017 erfreuten sich 1,75 Millionen Menschen an 322 Liederfesten. „Die Stimme“, so Münden, „ist das Instrument, das allen Kindern, unabhängig vom Geldbeutel der Eltern, die kulturelle Teilhabe ermöglicht.“ 

Die Breitenhagener haben sich schon früh beim zuständigen Projektbüro „Singen e.V.“ um eine Teilnahme beworben. Mittlerweile sind die T-Shirts für die Kinder und Lehrkräfte auch in der Schule angekommen. Auch die Übungs-CDs liegen bereits im Rektorzimmer. „Noch haben wir bis Juni etwas Zeit“, sagt Schlüter. 

Aber spätestens sechs Wochen vor dem Auftritt werde möglichst jeden Tag im Unterricht der Auftritt vorbereitet. Sie nehmen dann das Liederbuch zur Hand, legen die Lieder-CDs ein und proben Stücke wie „Im Land der Blaukarierten“, „Bruder Jakob“ oder „Meine Biber haben Fieber“, „Das Gummibärenlied“ oder englischsprachige Titel wie „Morning has broken“. 

Weil auch Migranten mit Spaß und Freude bei dem Projekt dabei sind, gibt es auch spezielle Stücke mit Migrantensprachen. Etwa das Lied „Bis du fröhlich“, das sich an Mädchen und Jungen der Jahrgänge eins bis sieben richtet. Jörg Schlüter ist wichtig, dass seine Schülerinnen und Schüler von möglichst vielen „Fans“ begleitet werden. So läuft bereits jetzt der Vorverkauf für das Festival - Karten gibt es auch in der Geschäftsstelle des Altenaer Kreisblattes an der Lennestraße 48. 

Bei den kommenden Monatsfeiern, wenn etwa stets die Geburtstagskinder der Schule im Mittelpunkt stehen, soll bereits einmal ein kleiner Auszug aus dem Liederkanon im Foyer der Schule erklingen. Schulleiter Jörg Schlüter hält die Fahrt nach Dortmund für eine gute Sache. „Es macht den Kindern riesigen Spaß. Der Auftritt vor so großer Kulisse ist eine bleibende Erinnerung.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare