„Klasse! Wir singen“ – 500 Altenaer Kinder sind dabei

+
Rektor Jörg Schlüter und seine Kollegin Angelika Forstbauer mit einer Klasse vom Breitenhagen, die am Liederwettstreit in Dortmund teilnehmen wird.

ALTENA - „Wir freuen uns auf den Auftritt in der Westfalenhalle“, sagt Jörg Schlüter kurz und knapp. Gemeinsam mit Eltern, Helfern, Kollegen und natürlich den Jungen und Mädchen seiner Breitenhagener Grundschule, macht sich der Rektor am 16. März auf nach Dortmund.

 Dort reihen sich dann mehr als 160 „seiner Kinder“ auf der Showbühne ein in die Aktion des Vereins Deutsche Sprache, die da heißt: „Klasse! Wir singen“. Doch auch die Grundschüler vom Mühlendorf mit Musiklehrer Edmund Lasarzik und Esther Hohage (56 Kinder), Dahler und Evingser Kinder um Rektor Karl-Heinz Zündorf (234 Teilnehmer) sowie 32 Sechstklässler vom Burggymnasium unter Anleitung von Stefanie Sechi-Müller und Albert Deng und schließlich 36 Förderschüler vom Drescheider Berg werden Mitte März die Westfalenhalle zum Klingen bringen. „Es gab bei uns keine große Diskussion. Wir haben uns spontan nach Absprache im Kollegium und mit der Elternschaft entschlossen, mitzumachen“, sagt Jörg Schlüter. Und ähnlich problemlos lief es auch an den anderen Schulen. Nach der Zustimmung der Schulkonferenz hätten die Proben begonnen, so Karl-Heinz Zündorf, Dahle/Evingsen. Mit nahezu 500 Altenaer Kindern wird an diesem Samstag, 16. März, wahrscheinlich der größte Kinderchor der Burgstadt auftreten, den es je gegeben hat.

„Klasse! Wir singen“, was ist das denn? – Angestoßen vom Verein Deutsche Sprache aus Dortmund verpflichten sich die Teilnehmer, sechs Wochen lang täglich im Klassenverband einen vorgelegten Liedkanon von jeweils acht Liedern einzuüben und zu singen. Dabei geht es um Spaßlieder, Volksliedgut, Filmmusik, Fremdsprachlichkeit, Integration, Umwelt und vieles mehr. Am Burggymnasium beispielsweise reifte die Idee, „weil wir im Englischunterricht immer viel singen“, so Stefanie Sechi-Müller. Alle Teilnehmer erhalten eine CD mit den Liedern, ein Textheft und ein T-Shirt.

Nach der Übungsphase treten alle Altenaer als Höhepunkt gemeinsam mit bis zu 4 000 weiteren Kindern in der Westfalenhalle Dortmund auf. Hier findet ein Liederfest statt, das von einem Moderator unter Mitwirkung einer professionellen Band gestaltet wird. Eltern, Geschwister, Freunde und Verwandte bilden das Publikum, singen viele Lieder mit und tragen so das Liedgut in die Familien.

Die Idee zu „Klasse! Wir singen“ hatte bereits im Jahr 2011 Domkantor Gerd-Peter Münden aus Braunschweig. Er schaffte es tatsächlich, eine Art musikalischen Schub für sein Bundesland Niedersachen zu initiieren, das der Verein Deutsche Sprache jetzt nach Westfalen holte. Denn mehr als 28 000 kleine Sängerinnen und Sänger erreichten damals bei 80 Liedfesten mehr als 250 000 Zuhörer.

Die Altenaer fahren sowohl privat mit dem Auto nach Dortmund als auch mit Bussen oder der Deutschen Bundesbahn. Alle Lehrkräfte waren sich im Gespräch mit unserer Zeitung einig, dass diese Art der Gesangsförderung auch Auswirkungen auf den Schulalltag haben werde. Ob es um bestehende Schulchöre, Auftritte bei Schulfesten, Einschulungsfeiern oder Klassenfahrten gehe, „Klasse! Wir singen“, holen das Singen aus der Versenkung. Ein Pädagoge merkte abschließend an: „Hier wird jedes Kind – und nicht ein ,Superstar’ – auf der Bühne stehen.“

von Johannes Bonnekoh

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare