Die Kirchhoffs gewanden sich für ihre Stadt

Die Kirchhoffs gewanden sich für das Mittelalterfest am Wochenende in Altena.

ALTENA - „Wir waren das Volk, wir waren auf einmal mitten drin.“ Familie Kirchhoff erinnert sich gerne an das vergangenen Jahr, an die Premiere des Mittelalterfestes in Altena. Von Silvia Sauser

Mit der Teilnahme an einem Schneider-Workshop fing alles an. Sabine Kirchhoff nähte sich im Workshop von Stefanie Bernsau ein mittelalterliches Gewand. Dann überraschte sie ihre Familie daheim mit der Idee, „gewandet“ zum Mittelaltermarkt zu gehen. Und der Funke sprang sofort über, die ganze Familie wollte sich zu diesem Anlass verkleiden.

Sabine Kirchhoff nähte für die zehnjährige Ronja auch ein Kleid. Dann wurde jedoch die Zeit knapp, deshalb bestellte sie für Ehemann Hardo und Sohn Robin (16) Gewänder im Internet.. Das passende Schuhwerk fertigte der Altenaer Ledermacher Andreas Blumenthal an. Sogar Hündin Bonny wurde zeitgemäß an einem Strick ausführt.

„Es war schon ein komisches Gefühl, so das Haus zu verlassen und sich in der Öffentlichkeit zu bewegen“, erzählt Hardo Kirchhoff. Doch er habe sich dann doch ganz schnell in seiner Mönchskutte wohl gefühlt. Und von den Schuhen ist die ganze Familie begeistert: „Die sind so bequem, das ist wie barfuß laufen.“

Eigentlich wollten sie nur mal schauen, was am Freitagabend so los ist auf dem Markt, aber schnell waren sie mittendrin und zogen mit dem „Volk von Altena“ in die Burg ein. „Wir sind mit den Händlern und Schaustellern ganz anders in Kontakt gekommen, sonst steht man doch eher auf der anderen Seite“, so das Resümee der Familie. Sie waren auch ein gefragtes Motiv für Fotos von Touristen und auch von Bekannten, manchmal sind sie aber auch nicht erkannt worden.

„Wir haben das auch für unsere Stadt gemacht, wir stehen zu Altena und wollen die Fortschritte, die bis jetzt gemacht wurden, unterstützen.“ Und deshalb wird sich Familie Kirchhoff auch in diesem Jahr gewandet unter das Volk mischen. Die Kleider wurden leicht verändert, Zubehör angeschafft. „Andreas hat mir noch einen Lederbeutel genäht, ich wusste doch gar nicht, wohin mit der Brille, dem Portmonee und dem Schlüssel“, beschreibt Sabine Kirchhoff ihr kleines logistisches Problem.

Die Familie bedauert aber, dass es in diesem Jahr keinen vorbereitenden Workshop gibt. Sabine Kirchhoff hätte gerne wieder in der Gruppe genäht, auch auf eine Einführung in mittelalterliche Verhaltensweisen und Redewendungen von Karsten Wolfewicz wie im vergangenen Jahr hatten sich die Kirchhoffs schon gefreut.

„Wir hoffen aber, dass sich diesmal mehr Einzelhändler, unmittelbare Anwohner und Bürger gewanden oder ihre Geschäfte und Häuser entsprechend dekorieren, das wäre toll.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare