FWG-Schützen in ehemaliger Thomas-Morus-Kirche aktiv / Vorbild ist der Knerling

Stadtteil-Zentrum im Mühlendorf geplant

+
Áus der ehemaligen katholischen Kirche St. Thomas Morus wird ein Stadtteil-Zentrum. Zurzeit legen die Schützen der FWG-Kompanie Mühlendorf hier mächtig Hand an.

Altena - Mehr als ein Jahr haben die Vorarbeiten gedauert. Jetzt steht das organisatorische Gerüst, ein beim Amtsgericht Iserlohn eingetragener Verein. Schon bald soll aus der von der katholischen Kirche einst aufgegebenen Thomas-Morus-Kirche im Mühlendorf ein neues Stadtteil-Zentrum werden.

Möglich machen wollen das die Schützen der Friedrich-Wilhelms-Gesellschaft, FWG. Genauer: Die Kompanie Mühlendorf unter ihrem Chef Bernd Vogel und dem ehemaligen FWG-Schützenkönig Eckhard Kittendorf. Der ist nämlich Vorsitzender der „Freunde der Heimatpflege im Altenaer Stadtteil Mühlendorf e.V., wie das neue Vereins-Konstrukt bei Gericht offiziell heißt.

Bernd Vogel und seine Kompanie haben die Räumlichkeiten der inzwischen lange entwidmeten Kirche schon häufig genutzt. Für Kompaniefeste, aber auch zu Aktivitäten wie ,Tanz in den Mai’ oder das beliebte Kränzebinden. Wie Eckhard Kittendorf auf Anfrage sagte, entwickelt die Kompanie zurzeit ein Programm und Konzept, wie man diesen Standort langfristig zu einem Stadtteil-Zentrum machen kann. Ein bisschen Vorbild ist dafür der Generationentreff am Knerling.

Nach Aufgabe der Traditionskneipe „Am Kölschen Joe“ und „Stadt Iserlohn“ am Iserlohner Berg standen die Schützen im Mühlendorf vor dem Problem, quasi keine „Heimat“ mehr zu haben. Mit einem langfristig eingegangenem Mietvertrag mit der katholischen Kirche ist das jetzt anders.

Eckhard Kittendorf verspricht: „Nach den Sommerferien richten wir für alle Bürger der Stadt ein Frühstück aus und stellen die Räumlichkeiten im Detail vor.“ Zurzeit renovieren die Schützen zum Beispiel noch den Toilettentrakt und bringen auch sonst das Gebäude wieder auf Vordermann.

Obwohl es praktisch jahrelang leer stand, sind sowohl das Umfeld als auch das Gebäude der ehemaligen Kirche noch in einem guten Zustand. Dafür standen und stehen die FWG-Schützen der Kompanie Mühlendorf.

von Johannes Bonnekoh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.