1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Altena

Kirche in Wiblingwerde ein Kleinod der Romanik

Erstellt:

Von: Markus Wilczek

Kommentare

Die romanische Kirche in Wiblingwerde ist eines der Ziele einer Bustour des Fördervereins „Romanische Kirchen im Märkischen Kreis“ im November.
Die romanische Kirche in Wiblingwerde ist eines der Ziele einer Bustour des Fördervereins „Romanische Kirchen im Märkischen Kreis“ im November. © Büdenbender

Rundbögen, mächtige Gewölbe, Säulen mit blockartigen Kapitellen und Wände mit wuchtigen Steinmassen, so wurde vor etwa tausend Jahren in Europa gebaut. Burgen und Kirchen zeugen noch heute von dieser Kunstepoche, der Romanik.

Die Dome in Speyer, Limburg und Hildesheim sind die wohl bekanntesten Beispiele für romanische Baukunst. Aber Kleinode romanischer Sakralarchitektur finden sich auch im Märkischen Kreis. Und davon gleich sieben an der Zahl. Eine dieser besonderen Kirchen steht in Wiblingwerde.

Mit zwei Rundfahrten, am Donnerstag, 20. Oktober und Montag, 14. November, bietet der Förderverein „Romanische Kirchen im Märkischen Kreis“ Interessierten die Möglichkeit, diese Kulturschätze kennen zu lernen. „Sie stellen“, so der Verein, „historisch und kulturell unvergleichliche Werte dar.“

Einblick in eine längst vergessene Kulturepoche

Unter fachkundiger Führung werden die Teilnehmer Einblick in eine längst vergangene Kulturepoche nehmen. „Geschichte wird lebendig, wenn man durch die schweren Eichentüren das Innere der Kirchen betritt. Man glaubt den Atem einer längst vergangenen Zeit zu spüren“, heißt es in der Ankündigung. Aus Bruchsteinen wurden die Kirchen gemauert, haben gute Zeiten erlebt und schlechte Zeiten überstanden. Generationen von Menschen sind hier ein- und ausgegangen.

Bis heute sind sie prägend für das Stadtbild. Und dennoch ist ihre Geschichte vielen Bürgern nicht gegenwärtig. Mit dem Ziel, die romanischen Kirchen im Märkischen Kreis wieder stärker in das Bewusstsein zu bringen, hat sich daher vor drei Jahren der Förderverein gegründet und bietet jetzt diese Rundfahrten an.

Beide Touren starten in Plettenberg

Die erste Tour findet am 20. Oktober statt. Treffpunkt ist um 10 Uhr die L697 in Höhe der Plettenberger Polizeistation, Am Wall 13 in Plettenberg. Dort kann auf dem Seitenstreifen kostenlos geparkt werden. Erste Station ist die Plettenberger Christuskirche. Im Anschluss an die Führung geht es per Sonderbus zur Jesus-Christus-Kirche in Meinerzhagen. Nach einer Stärkung im Gasthaus Theile führt die Tour weiter zur evangelischen Kirche in Plettenberg-Ohle, ehe die Rundfahrt gegen 16 Uhr wieder vor der Polizeistation Plettenberg endet. Die Teilnahmegebühr beträgt pro Person 10 Euro (das Mittagessen ist extra zu zahlen). Anmeldungen sind bis zum 18. Oktober per E-Mail an buebe@t-online.de möglich.

Die zweite Busfahrt startet am 14. November ebenfalls um 10 Uhr an der Polizeistation in Plettenberg und führt anschließend zu den Kirchen in Neuenrade-Affeln, Balve, Iserlohn-Hennen sowie Wiblingwerde und von dort zurück nach Plettenberg. Dazwischen ist Zeit für eine Einkehr in die Balver Pizzeria Da Piccolo. Für die zweite Fahrt sind acht Stunden eingeplant, da die Fahrstrecken länger sind und nicht drei, sondern vier Kirchenbesichtigungen auf dem Programm stehen. Auch hierfür erhebt der Verein einen Kostenbeitrag von 10 Euro. Anmeldungen sind bis zum 12. November per E-Mail an buebe@t-online.de möglich.

Auch interessant

Kommentare