Kinder-Warnwesten machen I-Dötzchen „sichtbar“

Warnwesten helfen, Kinder besser erkennen zu können.

ALTENA - Der MSC Altena als zuständiger ADAC-Ortsclub hat in dieser Woche an die Erstklässler der Altenaer Schulen Mühlendorf und Breitenhagen sowie in Nachrodt an der Grundschule Warnwesten verteilt.

Bei der Übergabe wurde in verdunkelten Räumen der Vergleich zwischen normaler Kleidung und den Westen demonstriert. Mit einer einfachen Taschenlampe beleuchtet, konnten die Kinder sehen, wie auffällig die Warnwesten im Dunkeln wirken, wenn sie angestrahlt werden. MSC-Verkehrsreferent Heinz Wagener weist ausdrücklich darauf hin, dass die Sicherheitswesten nicht nur für die Schulwege vorgesehen sind, sondern immer getragen werden sollten, wenn sich die Kinder in der Nähe einer Straße befinden. „Wenn wir hiermit einen Unfall vermeiden können, haben die Westen ihre Bestimmung erreicht, denn wir wollen mehr Sicherheit auf unseren Straßen!“ An die Eltern appelliert er: „Achten Sie darauf, dass Ihr Kind die Weste speziell in der kommenden dunklen Jahreszeit trägt“.

Weitere Aktionen, die das Tragen der Westen nachhaltig fördern sollen, sind geplant: So wollen die MSC’ler gelegentlich an den Schulwegen stehen und beobachten, wie sich die Schüler auf dem Schulweg verhalten und ob die Westen getragen werden.

Jährlich verunglücken in Deutschland rund 30 000 Kinder. Den kleinsten Verkehrsteilnehmern fehlt meist noch die Erfahrung im Straßenverkehr. Um auf Unvorhergesehenes zu reagieren, brauchen Sechs- bis Siebenjährige dreimal so lange wie Erwachsene.

Umso wichtiger ist es, dass die Kinder für die anderen Verkehrsteilnehmer sowohl tagsüber als auch bei Dunkelheit gut zu erkennen sind. Denn je früher sie gesehen werden, desto eher können Auto- oder Motorradfahrer vorausschauend reagieren und ihre Fahrweise anpassen. Und kleine Westenträger werden viel früher gesehen als Kinder ohne Sicherheitswesten – nämlich schon aus rund fünffacher Entfernung.

Alle Kinder, die in diesem Jahr eingeschult werden, erhalten zu Beginn der dunklen Jahreszeit ab Ende September leuchtende Sicherheitswesten. Die Stiftung „Gelber Engel” des ADAC, die Deutsche Post und die Bild-Hilfsorganisation „Ein Herz für Kinder” wollen die Schulanfänger im Straßenverkehr sichtbarer und damit sicherer machen. Unter der Schirmherrschaft des Bundesverkehrsministers Dr. Peter Ramsauer und des Präsidenten der Kultusministerkonferenz, Niedersachsens Kultusminister Dr. Bernd Althusmann, werden bundesweit rund 800 000 Schulanfänger mit eigens produzierten Sicherheitswesten ausgestattet.

Die Sicherheitsweste ist leuchtend gelb, an den Schulter- und Seitenpartien signalorange und mit so viel reflektierendem Material versehen, dass alle Normen für Sicherheitswesten erfüllt werden. Als besonderes Detail ist die eigens für die Aktion entwickelte Weste mit einer Kapuze ausgestattet. Diese macht die Weste noch attraktiver und trägt dazu bei, dass sie auch gerne getragen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare