Sorgen in Altena

Kinder-Schwimmkurse fallen aus: Training im Bad wäre möglich 

Fachangestellte Angelique Waschke desinfiziert nach jeder Schicht die Kontaktflächen, die die Badegäste im Hallenbad Dahle berührt haben.
+
Das Becken im Hallenbad Dahle bleibt derzeit leer.

Zwei Jahrgänge Kinder, die nicht schwimmen lernen: Das bereitet manchem in Altena Sorge. Dabei wäre Schwimmunterricht im Dahler Bad möglich - unter besonderen Bedingungen.

Altena – Zwei Jahrgänge junger Menschen, die nicht schwimmen können – diese Sorge treibt den CDU-Fraktionsvorsitzenden Helmar Roder um. Und nicht nur ihn. Auch die Rettungsschwimmer schlägt Alarm. Er erkundigte sich in der Ratssitzung nach Möglichkeiten, das Dahler Bad zumindest für den Schwimmunterricht wieder zu öffnen und stieß damit auf Wohlwollen.

Konkrete Zusagen konnte Bäderchef Hendrik Voß aber nicht machen: „Wir wissen nicht, wann es wieder losgeht“, sagte er. Immerhin sei das Bad soweit vorbereitet, dass es innerhalb von drei bis vier Wochen in Betrieb gehen könnte, wenn es denn dafür grünes Licht gebe.

Bäderchef: Keine Schule meldet Bedarf

Bisher sei noch keine Schule mit der Bitte nach Schwimm-Unterricht an ihn herangetreten. Der sei auch jetzt möglich, aber nur in für Gruppen von höchstens fünf Kindern. Wenn dafür ein Bedarf bestehe, sei der Bäderbetrieb gesprächsbereit.

Wenn der Bäderbetrieb bis zu den Sommerferien wieder hochgefahren werden dürfe, könne man auch prüfen, ob und wie dann außerschulischer Schwimmunterricht möglich sei, sagte Stefan Kemper, zu dessen Aufgabengebiet in der Stadtverwaltung auch die Schulen gehören. Neue Entwicklungen der Pandemielage im Märkischen Kreis lesen Sie in unserem Live-Ticker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare