Angebot in Altena

Besonderes Café: Kinder sollen Flutkatastrophe verarbeiten

Das Team der Caritas steht parat für das Kinder-Café im und am Haus der Caritas an der Werdohler Straße.
+
Das Team der Caritas steht parat für das Kinder-Café im und am Haus der Caritas an der Werdohler Straße.

Die Hochwasser-Schäden verschwinden nach und nach, die Bilder in den Köpfen nicht. Weder bei den Erwachsenen noch bei den Kindern in Altena. Um sie nicht zu vergessen, hat die Caritas ein Kinder-Café eingerichtet. Es soll so viel mehr sein als ein Ort zum Spielen.

Altena – Starkregen. Bäche, die zu reißenden Flüssen wurden und tonnenweise Geröll anspülten. Häuser und Wohnungen, die von der Flut verwüstet bis zerstört wurden. Autos, die von den Wassermassen mitgerissen wurden. Die Katastrophe Mitte Juli sorgte für immense Schäden in der Burgstadt. Es waren schreckliche Bilder, die wohl für eine lange Zeit in Erinnerung bleiben werden. Bilder, die belastend waren und sind.

Für Erwachsene, die in den überfluteten Stadtteilen von jetzt auf gleich so viel verloren haben. Für Kinder, die Zeit benötigen werden, diese Erlebnisse zu verarbeiten und deren Eltern nach den Aufräumarbeiten vor dem Wiederaufbau stehen. Diesen Kindern möchte die Caritas mit einem Kinder-Café „neue Sicherheit vermitteln“ und zugleich „die Eltern entlasten“. Am Freitag fand die Auftaktveranstaltung im Haus der Caritas an der Werdohler Straße statt.

Spielmobil des Kinderschutzbundes am Start

Während die ersten Kinder am Freitagvormittag an verschiedenen Stationen spielen, mit Zwei- und Dreirädern oder Spielzeug-Bagger über den Innenhof flitzen und der Duft von frischen Waffeln über den mit bunten Luftballons geschmückten Hof weht, führt Sandra Moesch bei einem Heißgetränk das Gespräch mit einer Fachkraft der Caritas.

Jana Opderbeck von der Caritas.

„Eine Nachbarin hatte mich angerufen und erzählt, dass bei der Caritas etwas für Kinder stattfindet“, sagt die junge Familienmutter, deren elfjähriger Sohn und die elfjährige Tochter parallel mit den bunten Sachen spielen, die das Spielmobil des Kinderschutzbundes Lüdenscheid dabei hat. Und wie es zu einem Café gehört, gibt es natürlich auch reichlich Sitzplätze und Getränke.

Nach Hochwasser: Aufräumen erledigt, nun wird getrocknet

Wie so viele Altenaer ist auch die Familie Moesch von der Hochwasser-Katastrophe betroffen. „Bei uns hat das Wasser etwa 80 Zentimeter hoch im Erdgeschoss gestanden. Dort ist alles kaputt gegangen“, erzählt Sandra Moesch. Die Aufräumarbeiten nach der Flut sind erledigt. „Wir sind am Trockenen und Trockenen und Trocknen“, sagt die Familienmutter. Dass durch das Hochwasser so viele Dinge zerstört wurden, habe natürlich weh getan. „Aber Möbel sind ersetzbar“, sagt Sandra Moesch.

Das große Aufräumen in Altena

Das große Aufräumen in Altena.
Die Post kommt wieder nach Altena
Die Post kommt wieder nach Altena
Das Team vom Café Nostalgie mit dem wiedergefundenen Schild.
Das große Aufräumen in Altena

Was aber nicht zu ersetzen ist: Es sind die ganz persönlichen Dinge, die von den Wassermassen zerstört wurden. „Die ganzen Kinderfotos. Fotos, was wir als Familie alles erlebt haben, von der Geburt der Kinder an. Die Erinnerungsfotos, auch die sind hinüber“, sagt die Altenaerin, die froh über das Angebot der Caritas ist: „Ich kann das nur empfehlen. Es ist eine tolle Abwechslung für die Kinder.“

Kinder-Café immer dienstags

Abwechslung bieten, Spaß am Spielen geben, aber auch ein offenes Ohr für die Kids haben – das möchte die Caritas mit ihrem Kinder-Café, das bis auf Weiteres jeden Dienstag ab 15 Uhr für 90 Minuten Kindern ab sechs Jahren die Tür öffnen wird. „Der heutige Tag dient dazu, unser Angebot bekannt zu machen. Mit dem Kinder-Café wollen wir ein Zeichen setzen, dass die Kinder, die von der Flut betroffen sind, nicht vergessen werden“, betont Jana Opderbeck von der Caritas-Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche am Freitagvormittag. Mädchen und Jungen, wolle man einen Raum zum Spielen geben, aber nach der verheerenden Flut eben auch „Sicherheit vermitteln“ und „Fragen beantworten“.

Wegen Corona: Anmeldung erwünscht

Begleitet wird das Kinder-Café von Fachkräften der Caritas. „Wir gehen individuell auf die Kinder ein. Aber auch Jugendliche, die Beratungsbedarf haben, können sich mit ihren Fragen an uns wenden“, ergänzt Jana Opderbeck. Am und im Haus der Caritas gebe es ausreichend Platz, so dass völlig unabhängig vom Wetter das Kinder-Café dienstags stattfinden kann. Wie lange es dieses kostenlose Angebot geben wird, ist völlig offen. „Wir gucken, wie der Bedarf ist“, verdeutlich Jana Opderbeck. Denkbar sei auch, dass kleinere Ausflüge unternommen werden.

Um die Corona-Regeln einhalten und die Kinder-Café-Dienstage besser planen zu können, wird um eine Anmeldung jeweils bis zum vorhergehenden Freitag gebeten. Die Beratungsstelle der Caritas ist telefonisch unter 0 23 52/91 93 20 oder auch per E-Mail an eb@caritas-altena.de erreichbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare