In Altena sinkt die Zahl der Arbeitslosen deutlicher als in anderen Kommunen

In Altena sank die Zahl der Arbeitslosen im April.

ALTENA - Die Arbeitslosenquote ist im April erneut zurückgegangen – und zwar in Altena und Nachrodt-Wiblingwerde deutlicher als in den anderen Kommunen des Märkischen Kreises. Die Geschäftsstelle Altena der Agentur für Arbeit meldet nämlich einen Rückgang um 0,3 auf 8,7 Punkte. Kreisweit sank die Quote nur um 0,1 Punkte.

1184 Männer und Frauen waren in Altena und Nachrodt am Monatsende ohne Arbeit. 412 erhielten Arbeitslosengeld, 772 bezogen eine Unterstützung nach den Hartz IV-Gesetzen. Auffällig: Bei dieser Gruppe war ein leichter Anstieg der Fallzahlen zu beobachten. Und betrachtet man den Langzeitvergleich, dann ist für die Stadt Altena ein überproportional starker Anstieg dieser Personenguppe zu beobachten.

Thomas Helm, Vorsitzender der Geschäftsführung bei der Agentur für Arbeit im Märkischen Kreis, führte die Verbesserung einerseits auf die übliche saisonale Belebung des Arbeitsmarktes zurück und macht andererseits auch „konjunkturelle Lichtblicke der letzten beiden Monate“ dafür verantwortlich. Entwarnung könne noch nicht gegeben werden, warnt Helms – immerhin liegt die Arbeitslosenzahl im Bereich Altena immer noch gut 15 Prozent über dem Vorjahreswert.

Von der Erholung des Arbeitsmarkes profitierten übrigens in erster Line junge Menschen: Die Zahl der 15- bis 25-jährigen Beschäftigungslosen sank im Bereich Altena/Nachrodt um 20 auf 129. Zugenommen haben der Anteil der Langzeitarbeitslosen und der über 59-Jährigen ohne Job.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare