Kater Konrad sitzt fest - dann kommt besonderer Retter 

Kater Konrad aus Altena-Evingsen mit seinem Retter Cedric Turck, Baumkletterer aus Lüdenscheid
+
Kater Konrad aus Altena-Evingsen mit seinem Retter Cedric Turck, Baumkletterer aus Lüdenscheid.

Der Schreck war groß. Kater Konrad war plötzlich verschwunden. Die ganze Nachbarschaft in Evingsen machte sich auf die Suche - und fand ihn auf einem hohen Baum. Er traute sich nicht herunter und brauchte einen sehr speziellen Retter.

Altena – „Konrad kam abends nicht nach Hause. Das ist sehr untypisch“, erinnert sich Marlis Schellenberg. Sie ist die Nachbarin von Familie Conrad, der Konrad gehört, und kümmerte sich um die Katze während der Abwesenheit der Besitzer. „Konrad ist keine normale Katze, sie ist super lieb und hat in der Nachbarschaft gleich mehrere Familien, die sich um ihn kümmern“, erzählt Marlis Schellenberg. Am Abend kommt der Kater normalerweise immer zu Familie Schellenberg. Denn dann hat er Hunger und fordert seine Mahlzeit.

Miauen bringt Nachbarn auf Konrads Spur

Nicht so an diesem Tag. „Ich habe sofort in unsere WhatsApp-Katzengruppe geschrieben, ob ihn einer gesehen hat. Aber er war nirgends aufgetaucht“, erzählt Marlis Schellenberg. Schnell schlossen sich die Nachbarn zusammen und durchsuchten die Umgebung. Irgendwo musste der Kater ja stecken.

In der Ebbergstraße hörten sie schließlich ein Miauen. Doch wo kam es her? „Da war ein kleiner Gehweg, der zur Grundschule führt, direkt an einem Buchenwäldchen. Wir wussten erst nicht, wo die Geräusche herkamen, bis wir ihn entdeckten“, erzählt Marlis Schellenberg.

Kater im Baum: polizei und Feuerwehr machtlos

Hoch oben in einer Eiche saß der Kater und rief. Es war offensichtlich: Alleine traute er sich nicht runter. Die Nachbarn riefen die Polizei, doch auch die konnte nicht helfen. Es war klar, dass es für die Feuerwehr schwer werden würde, die Katze aus 25 Metern Höhe in unwegsamen Gelände zu retten. Zudem habe die Erfahrung gezeigt, dass die meisten Tiere alleine den Weg hinunter finden würden, wenn sie Hunger bekämen.

Baumkletterer Cedrc Turck aus Lüdenscheid rettet Kater Konrad in Altena-Evingsen aus einem 225 Meter hohen Baum.

Nicht so Konrad. Als er die zweite Nacht im Baum verbracht hatte, suchten die Nachbarn nach einer anderen Lösung. Irgendwie musste der Kater doch zu retten sein. „Und wie das so ist auf dem Dorf, irgendwer kennt immer einen“, erzählt Marlis Schellenberg. Eine Bekannte brachte in Erfahrung, dass Cedric Turck, ein Baumkletterer aus Lüdenscheid, helfen könnte.

In der Forstarbeiter-Jacke zurück auf den Boden

Und er kam. „Ich sah die Katze in der Eiche. Etwa 25 Meter über mir. Eine ganz leichte Rettung war das folglich nicht“, berichtete Cedric Turck. Auf ein Steigeisen verzichtete der Kletterer, um dem Baum nicht unnötig zu schaden. Zudem musste er sehr langsam arbeiten, um den Kater nicht zu erschrecken und noch höher in den Baum zu treiben.

„Die Katze war wirklich lieb und hat sich problemlos fangen lassen. Ich habe sie dann in meine große Forstarbeiterjacke gesteckt, um wieder runter zu klettern“, erzählt der Kletterer. Leichter gesagt als getan. Denn mit einer Katze in der Jacke klettert es sich nicht so schnell: „Ich musste aufpassen, dass ich mit dem Bauch nicht zu nah an den Baum kam.“

Kostenlose Katzenrettung

Unten angekommen blieb Konrad erst einmal erschöpft bei seinen Menschen, die unten auf ihn warteten, sitzen. Marlis Schellenberg konnte auch die Besitzer in Südtirol erleichtert anrufen und berichten, dass Konrad gesund und munter – nur ein bisschen müde und hungrig – gerettet wurde.

Für Cedric Turck war die Katzenrettung Ehrensache: „Weder Katze noch Mensch konnten etwas dazu. Insofern habe ich das natürlich kostenlos gemacht und bin einfach froh, dass Konrad gerettet ist.

Ihr Leben verdankt eine Katze einer beherzten Zeugin, die das arme Tier aus den Fängen fieser Tierquäler befreite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare