1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Altena

Weitere Kampfjets gesichtet - Bundeswehr überfliegt wieder den MK

Erstellt:

Von: Maximilian Birke

Kommentare

Kein gutes Geräusch in Zeiten des Ukraine-Krieges: Drei Kampfjets sind über den Märkischen Kreis geflogen. Nun meldet sich die Bundeswehr zu den Hintergründen.

Update vom 8. März, 14.57 Uhr: Augenzeugenberichten zufolge waren auch am Dienstagvormittag gegen 11.20 Uhr Kampfjets über Altena unterwegs und zogen die Aufmerksamkeit einiger Bürger auf sich. Auf Nachfrage der Redaktion bestätigt die Bundeswehr weitere Übungsflüge mit Überschallflugzeugen vom Typ Eurofighter.

KreisMärkischer Kreis
Fläche1.059 km²
Bevölkerung412.120 (2019)

Laut Mitteilung eines Sprechers des Luftfahrtamtes der Bundeswehr gehören Piloten und Maschinen dem Taktischen Luftwaffengeschwader 31 in Nörvenich an. Einsatzkräfte des Geschwaders überflogen mit drei Eurofightern bereits am Montag die Burgstadt, am Dienstag waren es nur zwei.

Der Sprecher des Luftfahrtamtes der Bundeswehr berichtet dazu nach Auswertung der Radardaten: „Auf dem Rückweg nach Nörvenich, überflogen die Luftfahrzeuge am Dienstag das nördliche Stadtgebiet von Altena (Knerling und Praqpaul) in einer Höhe von über 2600 Fuß (etwa 800 m) über dem Meeresspiegel.“

Der Eurofighter

Der Eurofighter ist ein einsitziges und allwetterfähiges Mehrzweckkampfflugzeug. Im Bestand der Luftwaffe befinden sich insgesamt 140 Eurofighter, die das Rückgrat der deutschen Kampfflugzeugflotte bilden. Der Eurofighter zählt zu den modernsten Kampfflugzeugen der Welt. Durch seine Fähigkeit zur vernetzten Operationsführung ist der Jet in einem engen Verbund einsetzbar – sowohl mit den eigenen Luft-, Land- und Seestreitkräften, als auch mit denen militärischer Bündnispartner. Die Überlegenheit des Eurofighters sowohl im Luftnahkampf, als auch im Einsatz auf große Entfernungen, gewährleistet den Schutz eigener Kräfte und Mittel. Seine Wirksamkeit kann der Jet bei Tag und Nacht, unter allen Witterungsbedingungen und in komplexen Einsatzszenarien erzielen. Mit seiner ungeheuren Leistung aus zwei Triebwerken erreicht der Kampfjet Überschallgeschwindigkeit. Die angegebene Spitzengeschwindigkeit liegt bei 2,35 Mach. Das entspricht etwa 2900 km/h. Angaben über die Stückkosten eines Eurofighters variieren zwischen 100 und 140 Millionen Euro.

Die Flüge fänden derzeit zur Ausbildung der Einsatzkräfte statt, erklärt der Leutnant. Militärischer Flugbetrieb sei grundsätzlich über dem gesamten Gebiet der Bundesrepublik Deutschland zulässig. Dafür gibt es spezielle Regeln, insbesondere über bewohnten Gebieten.

So sind Übungsflüge beispielsweise nur von Montag bis Freitag in der Zeit von 7 bis 0 Uhr Ortszeit zulässig. An Wochenenden und gesetzlichen Feiertagen ruht der militärische Übungsflugbetrieb.

Drei Kampfflugzeuge vom Typ Eurofighter sind am Montag über den Märkischen Kreis geflogen.
Drei Kampfflugzeuge vom Typ Eurofighter sind am Montag über den Märkischen Kreis geflogen. © Christophe Gateau/dpa

Kampfjets über dem MK: Bundeswehr äußert sich

[Erstmeldung vom 7. März] Altena – „Die Auswertung der Radardaten zeigt drei Kampfflugzeuge der Bundeswehr vom Typ Eurofighter“, teilt ein Sprecher des Luftfahrtamtes der Bundeswehr auf Nachfrage der Redaktion mit. Zu sehen und zu hören waren die Jets unter anderem in Altena (NRW). Maschinen und Piloten gehören dem Taktischen Luftwaffengeschwader 31 in Nörvenich im Kreis Düren an.

„Die Luftfahrzeuge flogen im Routineübungsflugbetrieb und waren auf dem Rückweg nach Nörvenich“, heißt es von der Bundeswehr weiter. Altena überflogen sie laut Radarüberwachung um 10.43 Uhr Ortszeit.

Dabei waren die Jets teilweise nur knapp über dem als Tiefflug definierten Bereich unterwegs. Als solcher wird der andauernde Flug eines Flugzeugs im Höhenbereich zwischen 10 m und 600 m Flughöhe bezeichnet.

Eurofighter: Mehrere Kampfjets im MK gesichtet

Die Eurofighter der Bundeswehr waren laut Mitteilung des Luftfahrtamtes in Höhen zwischen 2031 Fuß (etwa 619 m) und 2705 Fuß (etwa 824 m) über dem Meeresspiegel unterwegs. „Nach den uns vorliegenden Daten fanden die zur Ausbildung der Einsatzkräfte durchgeführten Flüge regelkonform und unter Beachtung der geltenden flugbetrieblichen Bestimmungen statt“, betont der Bundeswehr-Sprecher.

Grund zur Sorge gibt es also nicht: Die Eurofighter dürften zwar einige Märker aufgeschreckt haben, es handelte sich jedoch lediglich um einen Übungsflug, der in keinem Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine steht.

Alle aktuellen News zum Ukraine-Konflikt finden Sie hier im Ticker.

Auch interessant

Kommentare