Junge Leute für die Teilnahme am Verkehr sicher machen

Ausbildungsgesellschaft sponsert Verkehrswacht

Dieter Richter (Verkehrswacht) freut sich über den Sponsorenscheck von Andreas Weber. (r.).  Foto: Bonnekoh

Altena -  Eine Erfolgsgeschichte geht weiter. Bereits seit vielen Jahren ermöglicht es die Ausbildungsgesellschaft Mittel-Lenne jungen Auszubildenden, sich fit für eine Teilnahme am Straßenverkehr zu machen.

Partner ist seit mehr als zehn Jahren dazu das Team der Verkehrswacht Märkischer Kreis (MK) Volme-Lenne. Deren Vorsitzender, Dieter Richter, erhielt am Dienstag, 20. Januar, aus der Hand von Andreas Weber, dem Geschäftsführer der Ausbildungsgesellschaft, einen Sponsoren-Scheck über 1 000 Euro.

„Alle freuen sich aufs Autofahren“, sagte Weber. Er erinnerte gleichzeitig aber auch daran, dass viele seiner Schützlinge noch aktive Hilfe benötigten, bevor sie sich bald eigenverantwortlich hinter das Steuer eines Fahrzeuges setzen werden. „Leider sind allein im vergangenen Jahr vier Personen tödlich verunglückt, die wir ausgebildet haben oder die noch in Ausbildung waren.“ Er sieht deshalb durchaus weiteren Handlungsbedarf für eine qualifizierte Schulung von Fahranfängern.

Dafür steht die heimische Verkehrswacht. Deren örtlicher Sprecher Dieter Richter führt mit weiteren Partnern, darunter sowohl ehrenamtliche Kräfte als auch Polizeibeamte, in den Räumen der Ausbildungsgesellschaft regelmäßig in den Herbstferien Tagesschulungen durch. Das geschah sowohl am Standort Altena (nach dem Umzug jetzt in Letmathe) und natürlich auch in Plettenberg.

Fünf Stationen durchlaufen die meist unter 18-jährigen Teilnehmer, setzen etwa eine Alkohol-Simulationsbrille auf (Rauschbrille genannt), durchlaufen Reaktions- und Sehtestst, setzen sich auf den Gurtschlitten (Aufprallsimulator) oder sprechen mit Unfallopfern und sehen teils schockierende Unfall-Filme. Sowohl Dieter Richter als auch Geschäftsführer Andreas Weber sagten gestern: „Wir setzen die Arbeit auch künftig fort. Sie ist neben den Präventionsmaßnahmen in Schulen und auf freiwilliger Basis einfach unverzichtbar.“

Weber abschließend: „Wir wollen mit diesen 1000 Euro ein kleines Zeichen setzen und laden ein: Tut es uns gleich!“ - von Johannes Bonnekoh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare