Neuanfang an der Lennestraße 69

Junges Ehepaar startet bei Hüttemeister-Schuh neu durch

+
Das ehemalige Schuhgeschäft Hüttemeister an der Lennestraße ist neu vermietet.

Altena - Das ehemalige Schuhhaus Hüttemeister an der Lennestraße 69 wird nicht weiter ein Leerstand bleiben. „Ja, wir haben neu vermietet“, bestätigte auf Anfrage Ulrike Betzler-Hüttemeister.

Die Geschäftsfrau freut sich, ein junges Ehepaar aus Plettenberg überzeugt zu haben, sich in Altena an zentraler Stelle niederzulassen. Die Eheleute Aty planten, bereits zum Start des Altenaer Weihnachtsmarktes „um den 8. Dezember diesen Jahres“ ihr Geschäft zu eröffnen. Es handelt sich um eine Art Modegeschäft mit den Schwerpunkten Schuh- und Taschenverkauf. „Ein reines Schuhgeschäft, so wie es mein Ehemann Bruno einmal an dieser Stelle betrieben hat, wird es nicht geben“, sagt Ulrike Betzler-Hüttemeister.

Juwelierin Ulrike Betzler-Hüttemeister: "Ich bin froh".

Sie hat sich nicht nur umgehört, um den unliebsamen Leerstand so schnell als möglich wieder mit Leben zu erfüllen. Sie annoncierte auch mehrmals. So kam der Kontakt schließlich über das Internet zustande, beide Partner wurden sich schnell handelseinig und sehen gute Chancen, am Standort Altena langfristig zu bestehen. Begrüßen tut die neue Entwicklung im Übrigen auch Geschäftsnachbarin Nilüfer Seker, die zwei Cafés in der Innenstadt betreibt. Sie hatte noch im Rahmen unserer Sommerserie „Die Chefin“ gesagt, Altena biete so viele Chancen, insbesondere junge Leute sollten sich etwas trauen, einfach mal machen.

Sich etwas zutrauen

Die neuen Geschäftsinhaber kennt sie bereits auch persönlich. Vorgänger Christian Kurz hatte das Geschäft im Jahr 2010 als reines Schuhfachgeschäft übernommen. Der 35-Jährige zog sich im Sommer etwas überraschend zurück und nannte „keine Altena-spezifischen Gründe“ für seine Geschäftsaufgabe.

Bruno Hüttemeister hofft, dass die Altenaer das Geschäft annehmen.

Ulrike Betzler-Hüttemeister und ihr Ehemann hoffen jetzt, dass auch die Altenaer das neue Geschäft „annehmen“. Denn allein zu klagen, dass es viele Leerstände gäbe, reiche nicht aus. Wer den Mut habe, ein Geschäft zu gründen, müsse, wenn das Angebot stimme, auch auf die Altenaer zählen, hoffen die beiden im Blick nach vorn.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.