Jugendsinfonieorchester

Jugendsinfonieorchester stellt sich mit Stücken großer Komponisten vor

+
In der Jugendherberge im friesischen Jever legten die 30 Musikerinnen und Musiker um Chefdirigent Andreas Regeling in der ersten Woche der Schulferien letzte Hand an das Programm.

Altena - Eine Woche intensiver Probenarbeit liegt hinter den Mitgliedern des Jugendsinfonieorchesters der Musikschule Lennetal – in der Jugendherberge in Jever legten die 30 Musiker um Chefdirigent Andreas Regeling  letzte Hand an das Programm für die anstehenden Sinfoniekonzerte im November.

Ein ganz besonderes Erlebnis wird für das Ensemble dabei der Auftritt in der ehemaligen katholischen Thomas-Morus-Kirche in Altena sein. 

Am Sonntag, dem 12. November, stellen sich die Musiker zwischen 12 und 60 Jahren dort um 17 Uhr ihrem Publikum vor. Das besondere Ambiente des ursprünglichen Sakralraumes verspricht nicht nur akustisch, sondern auch optisch ein einmalig eindrucksvolles Konzerterlebnis zu werden. 

Zur Aufführung gelangt eine bunte Mischung klassischer und sogenannter populärer Musik. Den Beginn macht prächtige Barockmusik aus dem Oratorium „Salomon“ von Georg Friedrich Händel; sein „Einzug der Königin von Saba“ spart nicht mit brillianten Bläserklängen und Geigenvirtuosität.

Russische Klänge mit Tschaikowsky und Shostakovich

In seinem Ballett „Der Nussknacker“ erschafft der russische Komponist Peter Tschaikowsky Klangbilder größter Eindrücklichkeit, die das Werk zu einer der beliebtesten Komposition der Romantik gemacht hat. Dass auch Musik der klassischen Moderne durchaus populär und klangschön sein kann, beweist der sogenannte „Second Waltz“ des sowjetischen Meisters Dimitrij Shostakovich – vor allem durch den holländischen Geigenvirtuosen und „Walzerkönig“ André Rieu einem breiteren Publikum bekannt gemacht. 

Filmusik von Bernstein und Zimmer

Westernmusik reinster Couleur ist die Filmmusik zu „Die glorreichen Sieben“ von Elmer Bernstein – hier hört man bockende Pferde, schwingende Peitschen und romantische Sonnenuntergänge. 

Ganz anders setzte der deutsche Filmkomponist Hans Zimmer den Film „Der letzte Samurai“ musikalisch um – auf liegenden Klangflächen entwickelt sich ein Kaleidoskop traditioneller asiatischer und abendländischer Musik, die vom Orchester auch stimmlichen Einsatz am Instrument erfordert. 

So hat man das Jugendsinfonieorchester garantiert noch nie gehört. Der Animationsfilm „Frozen“ gehört zu den beliebtesten Kinderfilmen der vergangenen Jahre – aber auch Erwachsene haben Spaß an dieser Adaption des Märchens „Die Schneekönigin“ von Hans Christian Andersen: vor allem wegen der Musik des Komponistenduos Christophe und Kristen Lopez. 

Oscarprämierte Disney-Musik aus "Frozen"

„Let it go“ aus „Frozen“ wurde 2014 mit dem Oscar in der Kategorie „Bester Filmsong“ ausgezeichnet. Natürlich fehlt der Titel auch in dem Orchestermedley am 12. November nicht. Den krönenden Abschluss des Programms bildet der Evergreen „Singing in the rain“ – ein Titel wie fürs regnerische Sauerland gemalt. Karten für den 12.November sind zum Preis von 7 und 5 Euro ermäßigt an der Abendkasse oder auf Vorbestellung an der Geschäftsstelle der Musikschule Lennetal (02392/1508) erhältlich. Das Konzert im Thomas-Morus-Haus am 12. November beginnt um 17 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare