Achtklässler schreiben Theaterstück über Rumpe

Johann Caspar Rumpe (1748 bis 1833) war Reidemeister, Draht- und Nähnadelfabrikant.

Altena - Eine schillernde Persönlichkeit aus der Wirtschaftsgeschichte Altenas steht in der kommenden Woche im Zentrum einer Theateraufführung am Burggymnasium. „Johann Caspar Rumpe – Es ist Zeit für ein Genie“; so heißt das Theaterstück, das die 8a des BGA mit ihrem Deutsch- und Klassenlehrer Gregor Kertelge erarbeitet hat.

Vorausgegangen waren Recherchen, die die Klasse zu Wagener Stahldraht am Hünengraben, dem Ort der ersten großen Produktionsanlagen Rumpes, und ins Drahtmuseum führten. Im Kreisarchiv wurden die Schülerinnen Luisa Bialas und Nele Menshen tatkräftig in ihrer Neugier unterstützt. Ob alte Zeitschriften oder Quellen auf Mikrofilm – die Schülerinnen förderten spannende Fakten zu Tage, die ins Theaterstück und in den begleitenden Flyer eingeflossen sind.

Ausgewählt wurde die Episode, in der J. C. Rumpe Schwiegervater des späteren ersten Landrates des Kreises Iserlohn, Peter Eberhard Müllensiefen, war. Auf dessen Faszination für Rumpe folgt Ernüchterung, begründet in privaten Konflikten und Differenzen über die Unternehmensstrategie.

Die erste Aufführung findet am Mittwoch, 2. Juli, um 19.30 statt (Einlass 19 Uhr). Die zweite Aufführung erfolgt im Rahmen des Präsentationstages der Projektwoche am Donnerstag, 3. Juli, um 11.30 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare