Prössers lieben Island

Das Ehepaar Angelika und Willi Prösser stellt aus. Foto: ina

ALTENA -   Rainer Danne bemerkt es in der Städtischen Galerie Iserlohn ganz oft: Fachmagazine meiden die Berichterstattung über Naturfotografie häufig. Sie ist verschrien als schlichte Form der Kunst und wird dem Amateurbereich zugeschrieben. „Aber ich erlebe es immer wieder: Keine Fotografien berühren den Betrachter mehr in der Seele, als Fotografien aus der Natur.“

Angelika und Willi Prösser lösen mit ihrer neuen Ausstellung unter dem Titel „Island - Wahrheit oder Traum“ ganz ähnliche Reaktionen im Foyer des St. Vinzenz Krankenhauses aus und beweisen, dass Naturfotografie durchaus sehr professionell sein kann. Der Betrachter schmunzelt beim Anblick der lustig-bunten Papageientaucher, die dem Dahler Ehepaar während ihres letzten Island-Aufenthalts in Island so zutraulich vor die Linse flogen. Gut getarnt hatte sich die Reisegruppe während dieser Expedition, um die Jungtiere in ihrem natürlichen Lebensraum anzutreffen. Auf Island gibt es noch viele Orte, wo Natur Natur sein darf.

Die Vulkanasche, die Erde, das Gras und der Himmel malen an den Westfjorden ihre ganz eigenen Gemälde. Zur Inszenierung des kalten Gletscher-Blaus haben Prössers einige Aufnahmen auf Alubond aufpressen lassen, die im Empfangsbereich des Krankenhauses eine ganz besondere Wirkung haben. „Manche Panoramen lassen den Betrachter glauben, dass die Welt nur für die Seele besteht“, brachte es Galerieleiter Rainer Danne auf den Punkt, als er am Dienstag vor zahlreichen Gästen in die Ausstellung einführte. Die Fotoausstellung zeigt bereits ein sehr breites Spektrum der landschaftlichen Vielfalt, doch alles haben auch Prössers noch nicht gesehen: 2014 will das Paar Island und Grönland kombinieren und bei dieser Reise Fotos für eine neue Ausstellung mit nach Altena bringen. - iho

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare