Bahnhofsbuchhandlung steht vor Reaktivierung

+
Nachfolger in Sicht für die Bahnhofsbuchhandlung in Altena.

ALTENA - Auf Wunsch der ehemaligen Betreiberin der Bahnhofsbuchhandlung, Martina Schulz, „...wird sich der Eigentümer Kraus, Opitz und Partner schnellstmöglich um einen Nachfolger bemühen“– dies scheint sich zu erfüllen. Dann könnte auch der entsprechende Zettel im verwaisten Schaufenster endlich abgehängt werden.

Wie Friedrich Wilhelm Kraus sagte, befinde er sich „in guten Gesprächen mit einem Interessenten.“ Der sei bereit, eventuell sogar schon zum 1. Februar wieder eine Bahnhofsbuchhandlung hier zu betreiben. Unterschrieben sei zwar noch nichts, „aber der Vertragsentwurf liegt vor“, so Kraus.

Der Geschäftsmann hat jetzt auch die ehemalige Bahnuhr vom Fabrikat Moba time an der Bahnhofstraßenfront erneuert. Rowdies hatten das Glas mit Steinen zerstört. „Wir haben die Uhr auf 12 Uhr gestellt, bis sie wieder in Betrieb genommen wird“, sagt Kraus. Wann das sein wird, ließ er aber offen. Denn: Seit Kraus, Opitz und Partner das Bahnhofsgebäude übernahmen und zu einem optischen Hingucker machten, fließen „keine Ströme“ mehr zur Uhr. „Die Bahn ist der Meinung, das sei unsere Sache. Ebenso wie das Beleuchten des Eingangsbereiches zum Bahnhof“, so Kraus. „Da muss alles neu verkabelt werden.“

Auf das Thema plötzlicher Abriss der Gleisüberdachung reagiert Kraus fast ungehalten. Die Bahn habe davon im vergangenen Jahr nichts gesagt, wäre ohne Ankündigung tätig geworden. Zudem gäbe es für sein Unternehmen noch einen Pferdefuß. „Es existiert ein Vertrag, dass das erste Stück, das auf unserer Immobilie aufliegt, auch da bleiben kann.“ Glücklich ist Kraus damit nicht. „Die Dachrinnen sind undicht. Es wachsen sogar kleine Bäumchen heraus. Wir dürfen nicht tätig werden, schon allein wegen der Nähe zur Oberleitung. Und die Beleuchtung ist auch abgeschaltet.“ Allerdings sieht er Handlungsbedarf. „Das kann und wird nicht so bleiben.“

Zurück zur Uhr an der Gebäudefront: Richtung Kreisel am Pragpaul zeigt sie 11 Uhr, Richtung Café Merz 12 Uhr an, eine Lappalie sicher. Aber Zeit am und um den Bahnhof scheint in Altena unerheblich zu sein. Beide Bahnhofsuhren an den Gleisen gehen falsch. „Das war uns nicht bekannt und wird sofort abgestellt“, sagte ein Bahnsprecher auf Nachfrage. Auch das gehöre natürlich zum Service, „dass der Reisende die korrekte Zeit angezeigt bekommt.“

Zum Schmunzeln: Auch wer zum Beispiel etwas im Imbiss zu sich nimmt, der im Bahnhofsgebäude betrieben wird, sollte besser eine Armbanduhr oder ein Handy mit sich tragen. Denn auch diese Uhr, die gut sichtbar an der Wand hängt, zeigt eine Fantasiezeit an.

Zur guten Nachricht über die fast in trockenen Tüchern befindliche Vergabe der Bahnhofsbuchhandlung an einen neuen Betreiber gäbe es in den kommenden Wochen noch weitere positive Entwicklungen an dieser Stelle, fügt Friedrich Wilhelm Kraus etwas nebulös an. „Dazu äußern wir uns aktuell aber noch nicht“, hieß es abschließend.

von Johannes Bonnekoh

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare