1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Altena

In Altena sollen zwei Themen-Kitas entstehen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jona Wiechowski

Kommentare

Zum 1. August wird der Dahler Kindergarten, ebenso wie der in Evingsen, von der Diakonie Mark-Ruhr übernommen.
Zum 1. August wird der Dahler Kindergarten, ebenso wie der in Evingsen, von der Diakonie Mark-Ruhr übernommen. © Keim, Thomas

Dass die Trägerschaft der evangelischen Kindergärten Dahle und Evingsen zum 1. August von der Diakonie Mark-Ruhr übernommen wird, ist längst bekannt und beschlossene Sache. Fabian Tigges, Geschäftsleiter Kitas für die Diakonie im Evangelischen Kirchenkreis Iserlohn, gab jetzt aber weitere Details bekannt.

Für die Diakonie Mark-Ruhr sind es nicht die ersten Kindergärten, die sie übernimmt - gleich mehrere betreibt sie schon in Iserlohn und Hagen, berichtete Tigges im Jugendhilfeausschuss, der am Mittwochabend in der Burg Holtzbrinck tagte. Die Besonderheit: Alle Kitas sollen über kurz oder lang mit Themenschwerpunkten ausgestattet werden. In Iserlohn soll in den nächsten Jahren zum Beispiel eine „Klima-Kita“ entstehen, wo Themen wie Nachhaltigkeit kindgerecht aufgearbeitet werden.

Schwerpunkte sind auch hier vor Ort geplant. „In Altena gibt es noch kein Thema“, erklärte Tigges auf Nachfrage am Donnerstag. Zusammen mit den Teams und Elternräten der Einrichtungen solle geschaut werden, welche Besonderheiten und Schwerpunkte herausgearbeitet werden können. Tigges zeigte sich zuversichtlich, dass es im Laufe des ersten Jahres eine grobe Richtung geben werde. „Ab 1. August sind wir offiziell Träger, dann beginnen wir offiziell mit der Arbeit.“

„Administrative Herausforderungen“ raus der Kita

Tigges beschrieb die Diakonie Mark-Ruhr mit ihren gut 3700 Mitarbeitern als eine Art Holding, die mit ihren Tochtergesellschaften in vielen verschiedenen Bereichen aktiv sei. Daraus ergäben sich Vorteile. So sprach er konzerneigene Dienstleister an, die sich dann bald beispielsweise auch in den Altenaer Einrichtungen um die IT kümmern würden. Ein Ziel der Übernahme sei es auch, „die administrativen Herausforderungen raus aus der Kita zu schaffen“ – also vor Ort Arbeit abzunehmen. Hierbei ging er auch auf die Abteilung für Personal-Recruiting ein, die sich um neue Mitarbeiter kümmere – bekanntlich wird es auch für Kindergärten immer schwieriger, neues Personal zu finden.

Themenschwerpunkte will die Diakonie Mark-Ruhr als neuer Träger auch im evangelischen Kindergarten in Evingsen setzen.
Themenschwerpunkte will die Diakonie Mark-Ruhr als neuer Träger auch im evangelischen Kindergarten in Evingsen setzen. © Claudia Calitri-Voss

Dennoch: So ganz viel soll sich unterm Strich nicht ändern, war dem Vortrag von Fabian Tigges zu entnehmen. Und überhaupt: „Alle Mitarbeitenden werden zu gleichen Bedingungen übernommen“, erklärte er. Für sie ändere sich nichts; die Verträge würden so weitergeführt.

Vieles bleibt beim Alten

Darauf hatte bereits Pfarrer Uwe Krause in einer Pressemitteilung am Mittwoch hingewiesen: „Außer der Geschäftsführung bleibt für Kinder, Familien, Erzieherinnen und die Evangelischen Kirchengemeinden alles beim Alten.“

Eine symbolische Schlüsselübergabe gibt es bereits am Samstag, 11. Juni.

Symbolische Schlüsselübergabe am 11. Juni

Übernommen werden die Kitas zum Start des neuen Kindergartenjahres am 1. August. Weil dieser Termin mitten in den Ferien liegt, soll der Übergang bereits am Samstag, 11. Juni, in Evingsen mit Gemeindemitgliedern und Interessierten gefeiert werden. Festgelände ist der Schulhof in der Schledde mit Spielplatz und das Gelände einschließlich des Kindergartenspielplatzes. „Miteinander auf neuen Wegen“ ist das Motto des Festes, das um 14.30 Uhr beginnt. Ab 15 Uhr tritt Kinderliedermacher Uwe Lal mit seinem Konzertprogramm „Wir sind stark!“ auf. Zur Verpflegung der Besucher werden Kaffee, Waffeln und Kuchen angeboten. Die Mitte des Festes ist der Gottesdienst ab 17.30 Uhr. Im Rahmen dieses Gottesdienstes feiern die Dahler und Evingser Kirchengemeinde die Schlüsselübergabe ihrer Kindergärten an die Diakonie. Ab 18.30 beginnt der „Abend der Begegnung“ mit Kaltgetränken und Verpflegung. Für Musik sorgen Timo Wöhrmann und die Band VerMIXXT.

Auch interessant

Kommentare