Emotionale Patienten

Impfstart bei den Hausärzten: Freudentränen in der Praxis

impfstoff_biontech_hand
+
In den Hausarztpraxen haben die Corona-Schutzimpfungen begonnen.

In den Hausarztpraxen haben die Corona-Schutzimpfungen begonnen. In manchen Praxen war der Impfstart begleitet von Emotionen. Auch in Altena und Nachrodt.

Altena/Nachrodt - Freudentränen. Erleichterung. Dankbarkeit. Das sind die Reaktionen, die das Team von Mattias Hartig erlebt, wenn es die Patienten zum Impfen einbestellt. „Die Patienten reagieren sehr emotional“, sagt der Hausarzt. „Und das berührt uns natürlich.“ Am Dienstag sind die Medikamente eingetroffen, am Mittwoch (7. April) startete die Impfkampagne in Nachrodt. 46 Dosen des Impfstoffs Biontech hat Matthias Hartig zunächst bekommen, „mehr als erwartet“, erzählt er erfreut. (News zum Coronavirus im MK)

Es gibt eine klare Prioritätenliste: Zunächst werden die Patienten geimpft, die nicht mehr mobil sind, also Bettlägerige, die zu Hause versorgt werden; dann die Schwerstkranken, mit schweren Krebs-, Herz- oder Lugenerkrankungen. „Wir rechnen damit, dass wir mit den Schwerstkranken im April durch sind, dann werden die chronisch Kranken über 60 Jahren geimpft.“

Impfstart bei Hausärzten: Das Telefon steht nicht mehr still

Unterdessen klingelt das Telefon durchgehend. Alle Anrufe und Fragen drehen sich ums Impfen, „andere kommen gar nicht mehr durch“. Aber es gilt nicht: Wer zuerst anruft, bekommt einen Termin. „Wir melden uns bei den Patienten. Es geht nicht anders“, sagt Matthias Hartig. Immer montags wird die Praxis nun den Impfstoff bestellen.

„Donnerstags erfahren wir, wie viel wir bekommen und rufen dann donnerstags und freitags die Patienten an, um für die darauffolgende Woche Termine zu vereinbaren“, erklärt der Nachrodter Hausarzt das Vorgehen.

Impfstart in der Hausarzt-Praxis: Nicht alle bestellten Impfdosen kommen an

Geimpft wird in der Praxis immer kurz vor der Mittagspause. Die Geimpften werden eine Viertelstunde beobachtet, bevor sie nach Hause dürfen. Ob neben Biontech bald auch der Impfstoff Astrazeneca geliefert wird, weiß Matthias Hartig noch nicht.

Es haben sich alle gefreut. Es kommt ja auch keiner zum Impfen, der das nicht möchte. 

 Dr. Joachim Matuszewski

„Es haben sich alle gefreut. Es kommt ja auch keiner zum Impfen, der das nicht möchte. Die Leute kommen angerannt, möchte ich mal übertreibend sagen“, betont Dr. Joachim Matuszewski. Der internistische Hausarzt in Altena hatte zum Impfstart in seiner Praxis auf 50 Impfdosen gehofft und vor Ostern bestellt, geliefert wurde am Dienstag (6. April) allerdings „nur“ knapp die Hälfte.

Hausarzt: Impfen gegen Corona - „das einzige, was hilft“

Und die wurde direkt verimpft. „Der Impfstoff ist im Laufe des Vormittags gekommen. Daraufhin haben meine Mitarbeiterinnen alles organisiert und die Patienten sind hierher gekommen“, berichtet Matuszewski, der zunächst chronisch kranken Patienten das Biontech-Vakzin verimpft. Diese Patienten werden von der Praxis angerufen, sobald sie an der Reihe sind.

Die Bestellung des Impfstoffes für die nächste Woche ist bereits getätigt worden. „Warten wir ab, was kommt“, sagt der erfahrene Mediziner, der bereits Anfang des Jahres mehrere Impfungen gegen Corona in Pflegeeinrichtungen durchgeführt und Anfang März betont hatte, dass im Kampf gegen das Virus das Impfen das „einzig Wahre“ und „alles andere wie zum Beispiel die Selbsttests nur Beiwerk“ seien.

Umso erleichterter ist Matuszewski nun, dass ab dieser Woche auch in Hausarztpraxen endlich geimpft wird. „Es wurde jetzt auch Zeit, denn das Impfen ist das einzige, das hilft.“

Hausarzt entscheidet, wer beim Impfen an der Reihe ist

Der Hausarzt entscheidet, wer wann an der Reihe ist. Aus diesem Grund haben Ärzte in den vergangenen Wochen praxisintern Listen mit ihren impfberechtigten Patienten zusammengestellt. Dass dennoch in etlichen Praxen das Telefon nicht mehr still steht und sich Patienten melden, die noch nicht an der Reihe sind, verwundert Matuszewski nicht wirklich: „Die Menschen wollen die Impfung haben und melden sich.“ Alle Infos zur Corona-Entwicklung im MK gibt‘s in unserem News-Blog.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare