121 I-Dötzchen erleben ihren ersten Schultag

+
Gebannt folgten die Erstklässler den Vorführungen der höheren Klassen. Die hatten fleißig für ihre neuen Mitschüler geprobt.

Altena -  In Altena gibt es seit Schuljahresbeginn nur noch zwei Grundschulen – aber die sind (noch) in vier Gebäuden untergebracht. Insgesamt sechs erste Klassen wurden dort jetzt eingeschult.

Los ging’s um 8.30 Uhr am Standort Mühlendorf der städtischen Gemeinschaftsgrundschule Altena. Schon vor den Ferien hatten die Vorbereitungen für die Feier begonnen, am Mittwoch folgte der Feinschliff und so klappte alles wie am Schnürchen, als Viertklässler den Puscheltanz aufführten und die Theater AG die Geschichte der kleinen Jana erzählte, die so gerne lesen lernen möchte. Musik gab’s auch: Der Schulchor sang „Alle Kinder lernen lesen“, drei Teilnehmer des Projekts „Jedem Kind ein Instrument“ spielten auf ihren Klarinetten „Morning has broken“. Dann nahmen die Klassenlehrer Frank Loska und Birte Poelstra die Lernanfänger mit in die erste Schulstunde, während wartenden Eltern und Großeltern sich bei Kaffee und Kuchen stärken konnten.

Dahle ist der zweite Standort der Gemeinschaftsgrundschule Altena. Hier lernten 22 Mädchen und Jungen ihre Klassenlehrerin Martha Buschjäger kennen. Sie besuchen jetzt die 1c. Willkommen geheißen in der Schulgemeinschaft wurden die Kinder von Lehrerin Ute Arndt. Genau zuhören mussten die Kleinen schon, denn auch ein englisches Liedchen brachten ihre „großen“ Mitschüler zu Gehör. Den neuen Schulleiter Wolfgang Wilbers vertrat gestern früh Maren Krummenerl in Dahle. Im Foyer der Schule reichte dann – wie auch in Evingsen auf dem Schulhof – der Förderverein Kaffee und frische Waffeln.

Marion Hücking ist „Chefin“ der 1 d in Evingsen. Sie begrüßte gestern 17 neue Schüler. Mit flotten Liedern und kleinen Darbietungen hießen die Kinder ihre neuen Mitschüler auf dem Außengelände willkommen. Begrüßungsworte sprach Lehrerin Karoline Sterna (4 b) und Nina Helmig (3 d). In Evingsen – noch Standort Nummer drei – wurden gestern zum letzten Mal Kinder eingeschult, weil dieser Standort ab kommendem Jahr ausläuft.

Die Grundschule am Breitenhagen bleibt selbstständig. Dort wurden gestern zwei Klassen eingeschult. Schulleiter Jörg Schlüter fasste sich in seiner Begrüßung der neuen I-Dötze kurz, denn die Klassen 4 a und 4 b konnte es kaum erwarten die Neuen willkommen zu heißen. Mit kräftigen Stimmen sangen sie das Lied „Schule ist für alle da“.

Verwundert überlegten die Erstklässler, was denn wohl das Kanu auf der Bühne im Foyer der Grundschule zu suchen habe. Doch die älteren Schüler lösten schnell auf: Das Boot war Teil der Requisite für ein fleißig geprobtes Theaterstück. In diesem erinnerte sich die „Alten Hasen“ der Grundschule an den Beginn ihrer Schulzeit. Die Ängste und Befürchtungen die sie hatten, aber auch die vielen positiven Erwartungen, die noch übertroffen wurden: Lange Ferien, Klassenfahrten mit neu gewonnenen Freunden, Lesenächte mit Übernachtung in der Schule und die Teilnahme an einem Musical. Die Schwierigkeiten hingegen hätten sie alle gemeistert.

Auch die Zweitklässler ließen es sich nicht nehmen, ihre neuen Mitschüler mit dem Lied „Alle Kinder lernen lesen“ zu begrüßen.

Im Anschluss verabschiedete der Schulleiter die Erstklässler und ihre Verwandten. Ihre Klassenlehrerinnen Beate Lorkowski und Sabine Herten hatten sie schon in einer morgendlichen Probestunde kennengelernt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare