Jüngster Schulchef im MK startet

+
Der neue Leiter der Hundertwasserschule: Mathais Malter (Mitte). Ihn begrüßten (v.l.) Michael Wärtsch, Iris Beckmann-Klatt, Tanja Tschöke und Landrat Thomas Gemke.

Er ist der mit 39 Jahren noch ziemlich jung für den Job: Mathias Malter heißt der neue Leiter der Hundertwasserschule. Er übernimmt in einer schwierigen Zeit.

Altena – Die Hundertwasserschule hat einen neuen Schulleiter – einen der jüngsten im gesamten Märkischen Kreis. „Mit 39 Jahren sind Sie einer der jüngsten Schulleiter, den ich kenne“, sagte Landrat Thomas Gemke, als er den Sonderpädagogen im Lüdenscheider Kreishaus begrüßte. 

Mathias Malter hat die die Leitung der Hundertwasser-Schule offiziell im April – und damit zu einem schwierigen Zeitpunkt – übernommen: Die Corona-Pandemie legte den Schulbetrieb komplett lahm. 

Eigenständige Huntertwasserschule: Richtige Entscheidung

Erst seit Ende der Sommerferien ist ein weitgehender Regelbetrieb wieder möglich. Mit 240 Schülern aus den Einzugsbereichen Lüdenscheid, Schalksmühle, Altena, Werdohl, Nachrodt-Wiblingwerde und Neuenrade ist die Förderschule des Märkischen Kreises mit den Schwerpunkten Sprache und Lernen keine kleine Schule. 

„Es war die richtige Entscheidung, die Hundertwasser-Schule aus dem Schulverbund der Mosaikschule mit weiteren Standorten in Meinerzhagen und Lüdenscheid herauszulösen und als eigenständige Förderschule weiterzuführen“, sagte Mathias Malter und bedankte sich bei Fachdienstleiter Michael Wärtsch für die gute Unterstützung durch die Schulverwaltung. 

Kreis investiert eine Million Euro in Schule in Altena

Rund eine Million Euro hat der Märkische Kreis in den neuen, von der Stadt Altena angemieteten Standort in der Rahmede investiert. Die Schüler besuchen dort die erste bis zehnte Klasse. 

Die Hundertwasserschule in Altena.

„Über mangelnde Anmeldungen können wir uns nicht beklagen, im Gegenteil: Die Zahl der Kinder mit Unterstützungsbedarfen nimmt stetig zu und immer mehr Eltern entscheiden sich für die Förderschule als geeigneten Förderort“, sagt Iris Beckmann-Klatt, Fachbereichsleiterin Jugend und Bildung. 

Ziel sei es immer, den Schülern zu helfen, an Regelschulen zurückzukehren, „was uns auch oft gelingt“, macht Malter deutlich. 

Neuer Schulleiter: Verbindung zur Mosaikschule

Er hat in Köln Sonderpädagogik studiert und war nach seinem Referendariat an der Schule an der Susannenhöhe in Halver mit dem Förderschwerpunkt Lernen tätig. 

Nach Auflösung der Schule wechselte er 2014 an die Friedensschule in Lüdenscheid und im Juni 2016 an die Mosaikschule mit damals noch drei Standorten und drei verschiedenen Förderschwerpunkten.

Im Dezember 2016 wurde er zum Konrektor der Mosaikschule ernannt. Zum Schuljahr 2019/2020 wurde der Standort in Altena eigenständig und in Hundertwasserschule umbenannt. 

Förderschule: großer Lehrermangel

Malter übernahm zunächst die kommissarische Leitung und ist seit April offiziell Schulleiter. Schulaufsichtsbeamtin Tanja Tschöke begrüßt, dass die Schulen jetzt wieder ihren Regelbetrieb aufnehmen konnten. 

Sorge bereitet ihr allerdings der Lehrermangel. Anders als in Regelschulen sind in Förderschulen Quereinsteiger nicht zugelassen – und es gibt zu wenige ausgebildete Sonderpädagogen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare