„NaWi Hunde“

Hundefans gründen Facebook-Gruppe - mit besonderen Regeln

Das ist Sunny, zehn Jahre alt.  Facebook-Gruppe Hunde NaWi
+
Das ist Sunny, zehn Jahre alt - und Thema in der Facebook-Gruppe “NaWi Hunde“.

Das richtige Futter, die beste Erziehungsmethode, der schönste Weg zum Gassi gehen: Mehr als 60 Hundefreunde teilen ihr Hobby in einer neuen Facebook-Gruppe. In der ist einiges nicht erlaubt.

Nachrodt-Wiblingwerde – Ein Leben ohne Hund ist möglich – aber sinnlos. Diese Lebensweisheit unterschreiben die Mitglieder der Gruppe „NaWi Hunde“ sofort. So unspektakulär der Name auf der Plattform von Facebook auch ist, so witzig und besonders ist die neue Gruppe, die von Anika und Sammy Kaschuba vor wenigen Wochen gegründet wurde.

Die Gruppenregeln: keine politischen Themen, keine Corona-Diskussionen; alle sind freundlich zueinander, wer beleidigt, der fliegt direkt ‘raus. Und ja: Es dürfen auch Meerschweinchen, Pferde oder andere Tiere gezeigt werden, niemals aber der Mittelfinger.

„Tolle Gruppe“ mit aktuell 63 Mitgliedern

Sich zum Spazieren gehen verabreden, über Hunde-Nahrung austauschen, Probleme diskutieren, Spielgefährten für die Vierbeiner finden und natürlich Fotos posten: Das sind die Dinge, die die aktuell 63 Mitglieder begeistern. „Eine tolle Gruppe“, sagt Christiane Lange, die sich über den Austausch freut.

Sie hatte zwar auch schon zuvor viele Hundebesitzer aus Wiblingwerde gekannt, „aber jetzt weiß ich zum Beispiel, dass ein Hund bei der Johanniter- Rettungsstaffel dabei ist“. Christiane Lange hat einen Königspudel mit dem Namen Lenni. Hier geht‘s zur Facebook-Seite der Hundefreunde

Spielpartner für den eigenen Hund gefunden

Silke Grote hat in der Hunde-Gruppe nach belastbaren Spielpartnern für ihren Vierbeiner Buck gesucht – und gefunden. „Gemeldet hat sich Bianca mit Yuki. Wir haben uns in Einsal auf der Wiese verabredet und sind dann noch ein bisschen gelaufen. Am Sonntag wollen wir wahrscheinlich einmal an den Einsaler Walzwerke rein und überm Dümpel wieder raus“, erzählt die Hundefreundin.

Anika und Sammy Kaschuba aus Wiblingwerde gründeten die Facebook-Gruppe.

Einen Austausch für Gleichgesinnte zu organisieren, haben sich Anika und Sammy Kaschuba lange gut überlegt. Erst vor Kurzem sind sie nach Wiblingwerde gezogen. „Es ist ein total freundliches Örtchen mit lieben Leuten. Aber man tauscht ja nicht gleich die Telefonnummern aus. Besonders in der Coronazeit geht man sich eher aus dem Weg. Das kann man durch die Gruppe ändern“, erzählt Sammy Kaschuba, der mit seinem spanischen Jagdhund gern am Waldlehrpfad spazieren geht.

Harter Umgang in manchen Facebook-Gruppen

Zu Facebook hat er ein eigentlich sehr gespaltenes Verhältnis. „Ich war Moderator einer anderen Gruppe mit 75 000 Mitgliedern, in der es um Witze ging. Was sich da die Leute an den Kopf geworfen haben, weil sie Witze nicht witzig fanden, war unglaublich“, erzählt Sammy Kaschuba von unsozialem Verhalten in den sozialen Netzwerken.

Deswegen gibt es für die „NaWi-Hunde“ auch klare Regeln. Zudem ist die Gruppe örtlich begrenzt. So soll man „einfach schöne Momente miteinander teilen können“, wie es der 33-Jährige formuliert. Und: Es funktioniert. Besonders schön sind die Spazierwege-Tipps, zum Beispiel von Sandra Hochstein: „Vom Hermann-Löns-Weg ist man in zwei Minuten im Wald. Und dort gibt es Unmengen an Wegen zum Laufen.“

Sammy Kaschuba kann sich gut vorstellen, auch mal konkrete Termine anzubieten. „Draußen kann man gut Abstand halten“, sagt der Wahl-Wiblingwerder, der gerade in der neuen Gruppe ein neues Thema angestoßen hat: Was macht man, wenn der Hund einfach andere Leute anspringt?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare