Brand in Altenaer Thoméestraße

Hotel-Eigentümer steht vor den Trümmern seiner Arbeit

Gerard Raaimakers wollte aus dem Haus an der Thoméestraße ein neues Hotel für Altena machen.

ALTENA - „Das Feuer hat meine Träume zerstört.“ Gerard Raaimakers klingt am Telefon schon ein wenig nieder geschlagen. Der Niederländer ist Eigentümer des Hauses an der Fritz-Thoméestraße und steht jetzt vor den Trümmern seiner Arbeit.

Natürlich war das Haus versichert, und zwar bei einer renommierten deutschen Versicherung. Doch was die zahlt und wann, das steht noch nicht fest. Raaimakers selbst hatte schon viel Arbeit in das Haus gesteckt. Er sei praktisch mit der Renovierung und Herrichtung zu einem Hotel auf der Zielgeraden gewesen, sagte er am Telefon. Weil die Sanierung ein wenig länger lief, als geplant, hatte er sogar noch eine Verlängerung der Baugenehmigung beim Amt erwirkt.

Lesen  Sie auch:

Ehemaliges Hotel ist nur noch eine Ruine

Großbrand an Thoméestraße

Noch einmal unterstrich der Niederländer, dass er sich von einem Hotel am Ort einiges versprochen hätte. Ausdrücklich erwähnte er dabei das Projekt Burgaufzug. Weil sein Haus in Sichtkontakt zur Burg Altena liege, wäre er davon ausgegangen, von einem Anstieg der Touristenzahlen kräftig zu profitieren. Einem heimischen Architektenbüro hat er inzwischen die Mit-Vollmacht erteilt, in seinem Sinne mit Behörden und Versicherung zu verhandeln.

Bilder aus der Brandnacht und vom Morgen danach:

Großbrand an Thoméestraße in Altena

Großbrand an Thoméestraße: der nächste Morgen

Was aus der Brandruine jetzt werden soll, darüber ist sich der Besitzer zurzeit nicht ganz im Klaren. „Ich möchte keine emotionale Entscheidung treffen. Emotionen sind schlechte Ratgeber“, gibt er sich ein wenig bedeckt. Nach seiner Kenntnis war erst gestern noch einmal die Kripo vor Ort, um die Brandursache zu ermitteln. - Georgios Andreadis

Video aus der Brandnacht:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare