Minister Joachim Stamp beruft Altenas Bürgermeister

Hollstein jetzt Mitglied im NRW-Intergrationsrat

+
Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein.

Altena - Minister Joachim Stamp (FDP) hat den Altenaer Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein in den Beirat für Integration und Teilhabe der NRW Landesregierung berufen.

Hollstein ist gemeinsam mit Essens Oberbürgermeister einer von zwei Bürgermeistern in dem Gremium. Weitere Mitglieder sind unter anderem die WDR Journalistin Asli Sevindim, der Präsident der Landesvereinigung der Unternehmensverbände NRW, Arndt Günter Kirchhoff und der Vorstand der Bertelsmann Stiftung, Dr. Brigitte Mohn. Weiterhin wurden Vertreter aus den Bereichen Wissenschaft, Selbstverwaltung, Sport, Kultur und Kirchen berufen.

Integrationsstrategie

Ziel des Integrationsrates ist es, so Minister Stamp, die Landesregierung bei der Erarbeitung einer neuen Integrationsstrategie 2030 zu beraten. 4,6 Millionen Menschen mit Einwanderungsgeschichte leben zurzeit in NRW. Dies ist mehr als 25 Prozent der Gesamtbevölkerung. Um NRW wieder zum Motor für Integrationspolitik zu machen, wird das Land zusammen mit dem Beirat die Integrationsstrategie erarbeiten, die aus den vier Säulen Sprache, Bildung, Arbeit und Wertevermittlung beruht. „Aufgabe des Beirats ist es, die Landesregierung über die Chancen und Herausforderungen von Einwanderung und Integration zu beraten, neue Impulse zu setzen und um die besten Ideen zu streiten.

Diskutieren

Ich wünsche mir, dass wir in diesem Beirat wirklich diskutieren und Probleme von Zuwanderung und Integration ohne Scheuklappen ansprechen“, sagte Integrationsminister Stamp in der konstituierenden Sitzung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare