Hollstein bleibt Kandidat für Enervie-Aufsichtsrat

+
Dr. Andreas Hollstein.

Altena/Hagen - Die Enervie-Gruppe hat die Konsequenzen aus der Kommunalwahl gezogen und die beiden Aufsichtsräte von Enervie und Mark-E in Teilen neu besetzt. Die wichtigste Personalie ist der Wechsel an der Spitze der beiden Gremien.

Nachdem Jörg Dehm nicht mehr für das Amt des Hagener Oberbürgermeisters kandidierte, steht jetzt sein Nachfolger Erik O. Schulz den beiden Kontrollgremien vor. Als größter Anteilseigner erhebt Hagen Anspruch auf diese Position.

Die Stadt Altena hält knapp sieben Prozent der Aktien. Sie entsandte bisher Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein in die beiden Aufsichtsräte. Ob das auch in Zukunft so sein wird, ist offiziell noch nicht entschieden: Der Rat entscheidet erst am Montag darüber, wer die Stadt in in welchen Gremien vertreten soll. Es besteht allerdings kein Zweifel daran, dass die Wahl wieder auf Hollstein fallen wird.

Die beiden Mandate sind auch finanziell interessant: Die Aufsichtsräte erhalten eine Pauschale von jeweils 2500 Euro pro Jahr, hinzu kommen etwas über 200 Euro pro Sitzung. Macht für Hollstein als Mitglied beider Gremien knapp 7000 Euro, zumindest auf dem Papier. Wie alle anderen Aufsichtsratsmitglieder verzichtet er im Moment wegen der finanziellen Lage der Gruppe auf 25 Prozent seiner Bezüge. - ben

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.