Umfrage zur Kommunalwahl in Altena: Wie bekannt sind die Kandidaten? 

+
Kennen Sie die? Wir haben uns auf dem Wochenmarkt umgehört, ob die Bürger die Bürgermeister-Kandidaten von Altena kennen.

Kennen sie den oder die? Wie bekannt sind die Kandidaten, die bei der Kommunalwahl antreten? Wir haben uns auf dem Wochenmarkt in Altena umgehört.

Der Wahlkampf biegt auf die Zielgerade ein. Auf vielen Plakattafeln in der Stadt, durch Flyer und Social-Media-Angebote werben die Kandidaten um die Stimmen der Wählerinnen und Wähler. 

Aber wie bekannt sind die drei Männer und die Frau, die die Nachfolge des scheidenden Bürgermeisters Dr. Andreas Hollstein (CDU) antreten wollen? Und kennen die Altenaer zumindest die beiden ausrichtsreichsten von sechs Landratskandidaten und wissen, für welche Partei sie antreten? Wir haben auf dem Wochenmarkt in Altena nachgefragt -  mit einer Kladde voller Fotos. 

Kommunalwahl in Altena: Im Kreis zählt mehr die Partei

„Klar, das ist doch der Uwe!“ Marion Rose (65) kenntCDU-Bürgermeisterkandidat Uwe Kober „schon seit Kindesbeinen. Er ist immer freundlich, nett und engagiert sich an vielen Stellen im Vereinsleben. Ich glaube, der macht das Rennen“, sagt die Altenaerin beim Betrachten der vier Bürgermeister-Bewerberfotos und der Bilder von Marco Voge (CDU) sowie Volker Schmidt (SPD), die als aussichtsreichste Nachfolger von Thomas Gemke (CDU) um das Amt des Landrates gelten.

„Mit dem Kreis habe ich nicht so viel am Hut. Wen ich dort wähle, das wäge ich schon ab. Aber da zählt für mich mehr die Partei, als die Person, die sind mir nicht bekannt“, sagt Rose. Neben Kober kann sie noch Frank Herbel identifzieren und die „Frau, die tritt wohl für die Grünen an. Den Namen weiß ich nicht. Aber die kenn’ ich auch. Die steht immer auf dem Markt.“ 

Kommunalwahl in Altena: Den Uwe kennen viele

Antworten wie diese fallen häufig. Etwa auch von Gabriele Breuer (50). Sie informiert sich „über meine Zeitung, das AK, und Facebook“. Wählen geht die Burgstädterin „natürlich, keine Frage. Aber, ehrlich gesagt, außer dem Uwe kenn' ich niemanden so wirklich.“

 „Das ist die Frau Hübenthal“, sagt Christel Frenschkowski. Die 85-Jährige fügt an: „Ich habe erst kürzlich noch einPorträt im AK über die Grünen-Kandidatin gelesen.“ Persönlich bekannt ist der Poalbürgerin auch „Uwe Kober von der Sparkasse“. Mit den Landratskandidaten kann sie auf Anhieb nichts anfangen. „Wissen Sie, der Kreis ist sicher wichtig, aber irgendwie auch weit weg.“

Kommunalwahl in Altena: CDU und grüne im Gesichter-Rennen vorn

Eine Stichwahl wird es nach Ansicht von Tobias Henkel (60) „nicht geben. Ich glaube schon, dass einer der Kandidaten über die 50 Prozent springt“, sagt der Altenaer beim Betrachten und Zuordnen der Fotos überzeugt. 

In Zeiten von Masken statt Nähe, von Abstand statt Großveranstaltungen informiert sich der Senior „bevorzugt über die Zeitung, was die Parteien und den Wahlkampf angeht“. 

Sechs Fotos, sechs Personen - zwei, Kober und Hübenthal, erkennt Tobias Henkel, mehr nicht. „Den Uwe Kober kenn*' ich schon ein halbes Leben“, kommt Hans-Jürgen Lindenblatt (70) gleich auf den Punkt. „Wir sind Schützen, er ist mein Kompanieführer im Kelleramt.“ 

Kommunalwahl in Altena: Briefwahl boomt

Der Mann wird per Briefwahl seine Stimme abgeben und setzt bei seinen Kreuzchen in Stadt und Kreis „auf Kompetenz. Das ist mir wichtig“. Die Corona-Pandemie habe schon vieles durcheinandergewirbelt, findet der Altenaer. 

Salvatore Collora (69) und seine Ehefrau Helga (64) betreiben vor dem Stapelcenter ein Eiscafé. „Wir machen natürlich unser Kreuzchen auf dem Wahlzettel.“ Mit den Fotos können sie - bis auf Kober und Hübenthal - „nichts anfangen“. 

Wichtig ist dem Paar jedoch: „Egal, wer es wird. Er sollte Altena - und nur Altena -  im Blick haben. Es ist so schön hier und so soll es bleiben.“ Sie wissen natürlich um die Begrenztheit von Bürgermeister-Entscheidungen. „Doch wir finden: Nicht so sehr ins Umland gehen, vor Ort etwas tun. Für uns, für Altena.“ 

Kommunalwahl in Altena: Der Mann von der Sparkasse bekannt

Anja Kalessoglou (54) „wählt natürlich, kennt aber keinen der Kandidaten. Da muss ich passen. Nur den Mann von der Sparkasse,Uwe Kober, den kennt sie „irgendwie vom Sehen“. 

Christa Bräuniger (78) tippt sofort auf das Bild von Katharina Hübenthal (Grüne) „und den vom THW, den Herbel, den kenn’ ich auch.“ Coronabedingt wird sie per Briefwahl ihr Votum abgeben. 

Daviria Cirillo-Höhne (25) wird nicht wählen gehen. „Von den Kandidaten kenn’ ich keinen. Politik ist nicht so mein Ding.“ Selvete Salihn(16) darf erstmals wählen. 

Die Schülerin „ist schon politisch interessiert. Aber die Menschen kenn' ich nicht“, sagt sie nach dem gründlichen Studium der vorgelegten Fotos. „Ich lebe in Altena. Ich finde, für die Stadt sollten die Politiker mehr tun.“

Kommunalwahl in Altena: Nur einer kennt alle Kandidaten

Rudi Küster (88) war lange Jahre SPD-Ratsmitglied. Und so wundert es nicht, dass er als einziger der zufällig befragten Bürger alle Bürgermeister- und Landratskandidaten nennen und parteilich zuordnen kann. „Dass die Roten keinen aufgestellt haben, unglaublich“, regt er sich dennoch auf. 

Reinhard Sudraik (75) weiß noch nicht ob und wenn ja wen er wählten soll. „Es ist ja noch Zeit. Mit den Fotos „kann er wenig anfangen". 

Julia Otto (36) trägt beim Gang über den Markt ihr Kind auf dem Arm. „Das ist doch Volker Spitz“, zeigt sie ohne Umschweife auf dessen Konterfei. „Den kenn' ich von Facebook.“ 

Die anderen Kandidaten? Fehlanzeige. Und wählen gehen möchte die junge Mutter auch nicht. „Das bringt nichts.“Zustimmendes Nicken von Petra Schmerse (63), die keinen der Bewerber identifizieren kann. „Ich wähle auch nicht. Die machen doch, was sie wollen...“

Kommunalwahl in Altena: Gespräch am Wahlkampfstand

Marcus Glock (50) ist als Sportler stadtbekannt. Er kann bis auf Landratsbewerber Marco Voge (CDU) jede Person auf den ihm präsentierten Fotos identifizieren. „Ich weiß, wen ich wähle, weil ich der Person vertraue“, sagt er. Mehr nicht. 

Dietmar Gehrke (77) ärgert sich, dass sein bisheriges Wahllokal verlegt wurde und er deshalb vermutlich auf die Briefwahl ausweichen wird.

Die Fotos der ihm vorgelegten Kandidaten nickt er ab. Er erkennt fast alle, „wie den Uwe Kober, da hinten steht er doch“, sagt es und spricht mit Linken-Ratsbewerber Reiner Kemmerling am Wahlkampfstand. „Der Reiner, der hat sich auch immer eingesetzt“, fügt Gerke noch an. Der war immer fleißig.“ 

Kommunalwahl in Altena: Großes Lob für Bürgermeister Hollstein

Dominic Aladag (28) steht mit seinem Vater Jesus (53) vor dem Kiosk in der Lennestraße. „Klar, das da ist der Kober, das da der THW-Mann, Herbel heißt er wohl, und die Frau, tritt die nicht für die Grünen an?“  

Vater und Sohn sind sich nicht sicher. Aber beiden ist klar, „dass wir wählen gehen. Wir entscheiden mit. Schließlich haben wir Altena zu unserem Lebensmittelpunkt gewählt“, so die beiden Ex-Kölner.

Jesus Aladag fügt an: „An den Dr. Hollstein kommt - egal wer gewählt wird - keiner ran. Der hat was bewirkt. Der hätte noch weiter machen sollen.“ Zu tun gibt es nach Ansicht der beiden Männer viel.Doch Hollstein will nun woanders politische Karriere machen.

Kommunalwahl in Altena: "Küchenpolitik" gewünscht

Und wie ist das mit der Landratswahl und dem Bezug zu Altena? Da gehen die beiden Männer nach Parteizugehörigkeit. „Wir kennen die alle nicht - bei der Partei weiß man so ungefähr, wofür sie stehen“. 

Gerda Krieger tippt mit dem Finger auf die Fotoreihe. „Das da ist der Immobilienmann von der Sparkasse. Koooo..... - richtig, Kober“, fügt sie an. „Denn kenn' ich. Und den Herbel. Der macht viel mit dem THW.“ 

Mit Volker Spitz dagegen kann sie nichts anfangen und auch Katharina Hübenthal ist ihr nicht weiter bekannt. 

„Egal, wer gewählt wird. Er oder sie sollte in erster Linie Küchenpolitik betreiben“, sagt die Kosmetikerin und Fußpflegerin. „Küchenpolitik für Altena. Hier muss man so viel anpacken. Nicht nach links, nicht nach rechts, nicht zum Land sehen. Altena steht im Mittelpunkt, im Fokus. Ich weiß, ein Bürgermeister kann nicht alles. Aber er sollte für die Stadt was tun.“

Eine Übersicht über alle Kandidaten, die bei der Kommunalwahl im Märkischen Kreis antreten, sowie alle Infos rund um die Wahl im MK finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare