1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Altena

Mehrere Millionen fließen in die Feuerwehr

Erstellt:

Von: Thomas Bender

Kommentare

wechselladerfeuerwehr
Solch einen Wechsellader soll die Altenaer Feuerwehr bekommen. © Feuerwehr Werl

Brandschutz ist teuer – vor allem im Jahr 2022. Über 5,5 Millionen Euro will die Stadt im kommenden Jahr in die Feuerwehr investieren. Der Hauptausschuss gab dazu nun grünes Licht.

Altena - Allein vier Großfahrzeuge sollen im kommenden Jahr ausgeliefert werden – endlich, könnte man meinen, weil die Ausgaben dafür schon 2021 eingeplant waren. Die Löschgruppe Drescheid bekommt ein Tanklöschfahrzeug. Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuge (kurz: HLF) gehen an die Löschgruppen Mühlendorf und Rahmedetal sowie die hauptamtliche Feuerwache. Gesamtpreis dieser Fahrzeuge: gut 1,7 Millionen Euro. Hinzu kommen zwei Kleinbusse für die Jugendfeuerwehr und die Löschgruppe Mühlendorf, die jeweils 45 000 Euro kosten sollen. 120 000 Euro sollen für einen sogenannten Wechsellader ausgegeben werden. Das ist ein Fahrzeug, das Container für verschiedene Einsatzzwecke aufnehmen kann. Wie berichtet, möchte die Feuerwehr diesen Wechsellader vor allem dazu nutzen, um ein mobiles Deichsystem und andere Materialien zum Hochwasserschutz transportieren zu können.

280000 Euro für Helme, Meldeempfänger und andere Geräte

Neben den Fahrzeugen steht eine lange Liste von Geräten im Investitionsprogramm. Das ist nicht ungewöhnlich: Meldeempfänger, Helme, Atemschutzgeräte und, und, und müssen ständig ausgewechselt werden, um die Einsatzfähigkeit zu gewährleisten. Gut 280 000 Euro simd dafür im kommenden Jahr vorgesehen.

Neben den Investitionen müssen aus dem Etat für die öffentliche Sicherheit und Ordnung auch noch Personalkosen bestritten werden – schließlich hat Altena eine hauptamtlich besetzte Feuerwache, die im Jahr rund 1,2 Millionen Euro kostet. Hinzu kommen gut 800 000 Euro Versorgungsbezüge für Feuerwehrbeamte im Ruhestand.

Anbau ans Gerätehaus in Dahle

Auch das Gebäudemanagement greift 2022 für die Feuerwehr tief in die Tasche. Das liegt am Brandschutzbedarfsplan, der unter anderem den Neubau der Feuer- und Rettungswache vorsieht. 3,5 Millionen Euro sollen dafür im kommenden Jahr ausgeben werden, insgesamt rechnet die Verwaltung mit Kosten in Höhe von gut fünf Millionen Euro. Relativ bescheiden muten in diesem Zusammenhang jene 70 000 Euro an, die für einen Anbau an das Gerätehaus in Dahle ausgegeben werden sollen.

Auch interessant

Kommentare