Auf dem Höhenflug steht Kommunikation im Fokus

Sie waren auf dem Höhenflug.

ALTENA ▪ So werden sie so schnell nicht wieder zusammen kommen: Gestern wanderten Politiker, Unternehmer, Verbandsvorsitzende, Hochschul-Präsidenten, Tourismus- und Kulturfachleute auf dem Sauerland Höhenflug, und zwar von Neuenrade nach Altena. „Wir sind alle nicht hier, um uns einen schönen Tag zu machen, sondern um miteinander ins Gespräch zu kommen“, erklärte Altenas Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein Sinn und Zweck dieser Unternehmung.

Initiiert und organisiert wurde die Wanderung von der Bezirksregierung Arnsberg, die damit eine Tradition fortsetzt. „Im Mittelpunkt steht die Kommunikation“, machte auch Regierungspräsident Professor Dr. Gerd Bollermann klar. So habe er auf dem ersten Teil der Wanderung von Neuenrade nach Elfenfohren bereits sehr fruchtbare Gespräche geführt und zwei Projekte sozusagen eingestielt. Zum einen, „Meister lernen von Professoren, Professoren lernen von Meistern“ – also eine Kooperation zwischen Handwerkskammern und Hochschulen.

Und zum anderen das Projekt „Heimatfilm“. „Die Region ist spannend“, meinte der aus Dortmund stammende Bollermann, der jetzt ein Jahr und eine Woche im Amt ist. Aber: „Sie verkauft sich unter Wert.“ Das will er ändern, er will die Region bekannter machen, dafür soll es unter anderem in Sachen „Heimatfilm“ einen Autorenwettbewerb geben. „Auch hierfür sind heute die Weichen gestellt worden.“

Dass Wandern sehr kommunikativ ist, findet auch Landrat Thomas Gemke. „Hier ist heute so manches Telefonat bereits erledigt worden, und zwar sehr viel persönlicher.“ Genau das schätzen die 115 Teilnehmer, die unterschiedlicher nicht sein können. Dennoch: Berührungsängste gab es nicht. Es bildeten sich keine Clübchen, sondern es ergaben sich immer wieder neue Konstellationen auf den Wegen und später an den Tischen.

In den ersten drei Stunden der Wanderung hatte Bürgermeister Hollstein schon mit rund 20 Leuten geredet. Natürlich sei es dabei vornehmlich um Politik, Wirtschaft und Tourismus gegangen. „Für uns ist das eine gute Werbegeschichte“, denn die Burgstadt liege ja nun mal am Höhenflug. Und gestern endete die Promi-Wanderung auch in Altena auf der Burg, weil sie „eine der schönsten Hochburgen Deutschlands“ ist.

Regierungspräsident Gerd Bollermann sagte, die Wanderung stelle eine Win-Win-Situation her. „Für die, die mitgehen. Für den Sauerland Höhenflug und für die daran liegenden Städte. Sie alle profitieren vom heutigen Tag und das ist ja auch Sinn und Zweck.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare