Nach Hochwasser in Altena

Polizei schnappt weitere illegale Schrottsammler

Northeim: Polizei zieht in Denkershausen  völlig überladenen Schrott-Lkw aus dem Verkehr, der überdies ungesicherte Batterien transportierte.
+
Schrottsammler hat die Polizei mehrfach in Altena aus dem Verkehr gezogen.

Sie geben einfach nicht auf: Schrottsammler sind nach dem Hochwasser noch immer in Altena aktiv, um zu plündern.

Altena – Die Polizei war erneut verstärkt im Einsatz, um Schrottsammler zu kontrollieren. Einige hatten seit dem Hochwasser vermehrt in Altena illegal Schrott und Metall gesammelt. Neben den Einsatzkräften der Polizei im Kreis waren auch Polizisten der Bereitschaftspolizei aus Dortmund im Einsatz. Mehrfach sind den Beamten Schrottsammler ins Netz gegangen, die keine Erlaubnis hatten.

Rumänen aus dem Ruhrgebiet aus Verkehr gezogen

Am Samstagvormittag kontrollierten die Beamten in Altena und Iserlohn mehrere Schrottsammler – alle mit rumänischer Staatsangehörigkeit und mit Fahrzeugen aus dem Ruhrgebiet. In vier Fällen waren sie ohne Erlaubnis unterwegs. Bereits gesammelten Metallschrott mussten die Sammler unter Aufsicht der Polizei zur offiziellen Entsorgungsstelle in Altena bringen. Alle Personen erhielten zudem Platzverweise.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare