Historischer Jahrmarkt wirkte am Samstag kaum

Lucie als Scherenschnittmodell: Im Kinderzimmer bekommt das Kunstwerk einen Ehrenplatz.

Altena - Neue Läden hat die Stadt - aber am Samstag wollte die kaum einer sehen, obwohl die Angebote eines historischen Jahrmarkts punktuell in der Innenstadt gesetzt worden waren. Wenig ideale Wetterbedingungen, der Ferienbeginn und Konkurrenzangebote in den Nachbarstädten hielten die Kundschaft fern - erst am verkaufsoffenen Sonntag besserte sich die Lage - auch, weil die Sonne kontinuierlicher schien.

Innenstadtpassanten hatten freie Bahn und stoppten in erster Linie, wenn die Kinder Halt machen wollten, um den Lukas zu hauen, die manuell betriebene Schiffschaukel zu entern oder auf einem der beiden nostalgischen Karussells eine Runde zu drehen.

Dosen konnten nicht nur per Lederball, sondern auch mit einer Zwille abgeschossen werden. Luftballons wurden per Pfeilwurf leer gemacht und auch das klassische Ringwerfen erlebte eine Rennaissance. Eine Scherenschnittkünstlerin verewigte ihre Besucher in Schwarz-Weiß, im Eingangebereich Burgaufzug gab’s Scherzspiegel. Abgerundet wurde der Bummel mit Zuckerwatte und gebrannten Mandeln.

Es sollte ein Jahrmarkt ohne modernen Schnickschnack sein - aber das kam nicht überall gut an: Zu weit auseinandergezogen erschienen manchem Gast die Angebote. Dass der stärkste Kettensprenger der Welt sich als Aufstellwand mit Kopfloch entpuppte, enttäuschte. Die freien Meter zwischen den Angeboten wurden am Samstag gar nicht gefüllt - am Sonntag gab’s schließlich mehr Angebote zum Sehen und Erleben. Die Innenstadt füllte sich.

„Wir wurden zu spät informiert und das Fest wurde nicht gut beworben“, erklärte Kioskbetreiber Jesus Aladag. „Dabei haben wir in der Lennestraße eine gute Gemeinschaft. Wir hätten was auf die Beine gestellt!“

Tapfer durch hielten die neuen und alten Betreiber der Pop-up-Stores. Der historische Jahrmarkt war zur zweiten Eröffnungsrunde der Läden veranstaltet worden. Ein paar Pop-up-Händler der ersten Generation haben verlängert, andere sind hinzugekommen. Ein venezianischer Karneval hatte im Frühjahr die erste Runde eingeläutet. - Von Ina Hornemann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.