„Herbstknick“ im Jugendzentrum üblich

Harald Thöne

ALTENA ▪ Dass es erstmals seit Jahren in Trägerschaft der städtischen Jugendzentren kein Street-Soccer-Turnier in der Tiefgarage an der Lenneuferstraße gibt, ist zwar ein Novum. „Doch“, so sagt Harald Thöne, verantwortlicher Leiter aller drei Einrichtungen in der Stadt, „das ist auch dem Umstand geschuldet, dass uns die Leute wegbrechen.“

Hinzu kämen die hohen Kosten, etwa für die Security. „2 000 Euro sind dabei nicht zu hoch gegriffen. Das können wir nicht stemmen, wenn 100 bis 150 Besucher kommen.“

Dabei spricht die Zentrums-Statistik stadtweit für ihn und die Honorarkräfte, die sich im JuZ29, in Dahle und am Nettenscheid um heranwachsende Altenaer Jugendliche kümmern. „Die Zahlen sind über die Jahre gut. Nur: Stets nach den Sommerferien gibt es einen Umbruch.“ Dann gehe quasi eine ganze Generation von Bord.

Das bestätigt auch Wolfgang Friess, Fachbereichsleiter Soziales, Jugend und Familie. „Die Arbeit in den Jugendzentren ist fast so etwas wie ein Saisongeschäft.“ Nach den Sommer- und Herbstferien bauten sich die Nutzungszahlungen aber wieder kontinuierlich auf. Thöne und Friess führen das darauf zurück, dass viele junge Leute die Schule wechseln, den Führerschein machen oder sich anderweitig orientieren. Auch eine Rolle spiele, dass in allen Einrichtungen absolutes Rauchverbot herrsche. „Deshalb kommen viele gar nicht erst und gehen lieber in den Park.“

Zur Zeit ist Thöne dabei, die gesamte Jugendarbeit konzeptionell zu überarbeiten. „Immer im Konsens mit der Verwaltung und Politik.“ So stehen auch die bisherigen Öffnungszeiten auf dem Prüfstand. Friess: „Ich möchte nur darauf hinweisen, dass viele Schüler heute regelmäßig Nachmittagsunterricht haben.“ Nächste, erfolgreiche Veranstaltung des JuZ 29 ist eine Fahrt zur Kartbahn. „Da nehmen fast drei Dutzend teil.“ Und auch Weihnachtsrock wird es am 18. Dezember wieder geben. ▪ job

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare