Ehrenmal auf Hochglanz gebracht

+
Die Sponsorentafel ist wieder gut lesbar. Vielen Spendern ist am Erhalt des Ehrenmals gelegen.

Altena - Am Klusenberg hat sich vieles verändert. Die Gedenkstätte ist – nach vollständiger Reinigung des Bodens - wieder gefahrlos begehbar. Der Geländer-Rost ist weg und die metallenen Eichenblätter erstrahlen in altem Glanz. Die Altenaerin Helga Blütner hat alles wieder fein gemacht.

Die am Mittelstein angebrachten Gedenktafeln wurden komplett überarbeitet. Nach Entfernung des über Jahrzehnte angewachsenen Mooses ist nun deren ursprüngliche Beschaffenheit wieder zu erkennen.

Insbesondere die Namen der Gefallenen, derer gedacht werden sollen, sind klar und deutlich zu lesen. Das gilt auch für das Schild, auf dem die Namen der Sponsoren, die die Verschönerung der Anlage ermöglichten, zu lesen sind. Selbst die war von Moosen überwuchert.

Helga Blütner zeichnet in erster Linie dafür verantwortlich. Als sie sah, dass das Mahnmal total „heruntergekommen“ war, beschloss sie, für Abhilfe zu sorgen und den gesamten Bereich um das Ehrenmal herum zu reinigen. Dieses Unterfangen kostete sie letztlich einen Arbeitseinsatz von knapp 80 Stunden. Lediglich während zweier Arbeitseinsätze fand sie Verstärkung. „Ich bin teilweise schon um sieben Uhr morgens dort oben gewesen“, erinnert sich Blütner.

„Und dann habe ich dort auch den ganzen Tag lang gearbeitet“. Zunächst entrostete sie das gesamte Geländer um das Mahnmal herum einschließlich der Handläufe, die hinaufführen. Dann widmete sie sich den Intarsien, den eingefassten Eichenblättern. Sie versah beides mit einem frischen Anstrich. Dann standen die Gedenktafeln auf ihrem Stundenplan.

Diese wurden komplett vom Moos befreit und vollständig abgewaschen. Daraufhin wurden die Namen der Gefallenen aufgearbeitet, so dass sie jetzt wieder klar zu lesen sind. Und letztlich entfernte Helga Blütner auch noch das wildwuchernde Gras zwischen den Steinen.

Das Mahnmal sieht heute so aus, als sei es gerade erst errichtet worden. „Es hat sich gelohnt!“ resümiert Helga Blütner, die in Altena auch für die Heimatgemälde am Langen Kamp und am Felsenplatz bekannt ist.

Die Liebe zur Heimat treibt sie an: „Jeder Bürger kann mit etwas gutem Willen viel für seine Stadt tun“, findet sie und geht mit gutem Beispiel voran: „Packen wir es an!“, ermutigt sie jeden, der mitmachen will.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.