Heiligabend: Ein Geschenk des Himmels

+
Alexander Schmitz, Pfarrerin Merle Vokkert, Küsterin Angelika Kilsch und Pfarrer Dr. Dietmar Kehlbreier (v.l.) bei letzten Arbeiten im Altarraum.

ALTENA - Radio- und Fernsehtechnikermeister Alexander Schmitz war seit Mittwoch Dauergast in der Lutherkirche. Aber auch Küsterin Angelika Kilsch sowie das Pfarrer-Ehepaar Merle Vokkert und Dr. Dietmar Kehlbreier legten „Zusatzschichten“ ein.

„Das haben wir gerne getan“, sagt Dr. Dietmar Kehlbreier. „Denn heutem, Heiligabend um 16 Uhr, führen drei Dutzend Kinder im Alter von fünf bis 15 Jahren im Gottesdienst das Kindermusical ,Ein Geschenk des Himmels’ in der Lutherkirche auf.

Dazu musste eine mehr als zehn Quadratmeter große Bühne vor dem Altar gebaut und errichtet werden. „Wir haben uns die Elemente in der Burg Holtzbrinck ausgeliehen. Langfristig möchten wir sie ja selbst herstellen“, sagt Pfarrer Dr. Dietmar Kehlbreier. Alexander Schmitz sorgte für die „Ströme“, die Beleuchtung, stellte Mikrofone auf und richtete sie aus. Besonderer Service: Neben der Orgel gibt es links und rechts zwei große Videobilder, „damit wirklich von jedem Platz im Kirchenschiff etwas zu sehen ist“, haben die Organisatoren vorgebaut.

Pfarrerin Merle Vokkert hat mit den Kindern „seit August geübt“. Während sie als Regisseurin für die Umsetzung auf der Bühne verantwortlich ist und zwischenzeitlich auch wesentlich den musikalischen Teil betreute, weil Kirchenmusiker Johannes Köstlin erkrankt war, hat sich wieder alles gefügt. „Unser Kantor hat wieder übernommen.“ Vokkert dankt im Vorfeld der Aufführung Sabine Schmoll-Folz. „Ihr obliegt die Schauspielleitung, nicht ganz einfach, weil immer mal wieder ein Kind fehlte oder erkrankte.“

Kurz zum Inhalt des Stückes: Die Engel des Himmels stehen im Mittelpunkt. Sie wollen sich nicht damit abfinden, dass Jesus Christus in einem Stall geboren werden soll und beschweren sich beim „Chef“. Es ist für sie ein langer Weg, bis sie begreifen und akzeptieren, wie der Heilsbringer genau mit diesem Prozedere die Friedensbotschaft in Gang setzt.

Zu den feierlichen Heiligabend-Gottesdiensten in der Lutherkirche, die heute um 17.30 Uhr (Vesper, Gestaltung Lutherkantorei) und 23 Uhr (Christmette, Gestaltung Paul-Gerhardt-Kantorei), gehalten werden, wird die Musical-Bühne abgebaut sein. „Ich bin vielen Vätern und Gottesdienstbesuchern dankbar, dass sie kurzfristig mit anpacken wollen“, blickt Pfarrer Dr. Dietmar Kehlbreier nach vorn.

Hat der Pfarrer selbst besonderen Stress vor den Festtags-Gottesdiensten? Kehlbreier winkt ab: „Nein, das kann ich nicht sagen. Das Besondere ist halt, das viele Ehrenamtliche mitwirken. Das muss halt alles harmonieren.“

von Johannes Bonnekoh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare