1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Altena

Heftiger Kaminbrand in Altena: Feuerwehr erhöht Alarmstichwort

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Maximilian Birke

Kommentare

Das Dachgeschoss war stark verraucht. Die Feuerwehr erhöhte bei Eintreffen das Alarmstichwort.
Das Dachgeschoss war stark verraucht. Die Feuerwehr erhöhte bei Eintreffen das Alarmstichwort. © Feuerwehr Altena

Kurz nach 17 Uhr wurde die Altenaer Feuerwehr am Freitag alarmiert. Einsatzstichwort: F1 - Kaminbrand. Direkt nach Eintreffen wurde auf F2 erhöht. Die Lage stellte sich anders dar als gedacht. Die Sirenen heulten.

Altena - Kurz nach 17 Uhr piepten die Meldeempfänger der Feuerwehr Altena. Zu einem einfachen Kaminbrand an der Straße Am Richtpfad rückten die Einsatzkräfte aus. Bei Eintreffen alarmierten sie aber umgehend nach. Das Einsatzstichwort wurde auf F2 erhöht, wie der neue Pressesprecher Philipp Selle berichtet. „Es gab eine starke Rauchentwicklung, die sich auch auf den Dachboden erstreckte. Wir mussten davon ausgehen, dass es sich um einen beginnenden Dachstuhlbrand handelt.“

Solche Brände könnten aus einem Kaminbrand resultieren, erklärt Selle. Der Kamin sei im Dachstuhlbereich oft mit Holz vertäfelt. Bei einem Kaminbrand kann das Mauerwerk enorme Temperaturen von bis zu 1000 Grad Celsius erreichen. Dann beginnt eine Holzvertäfelung leicht zu brennen.

Die Nachalarmierung erfolgte nicht nur per Meldeempfänger, sondern auch per Sirene. Weitere Kräfte rückten nach. „Die Löschzüge 1 und 3 sowie die Hauptwache waren mit insgesamt 50 Kräften vor Ort“, berichtet Philipp Selle. Vier Atemschutztrupps waren im Einsatz. Die Wehrkräfte erkundeten unter anderem das stark verrauchte Dachgeschoss. Glücklicherweise ließ sich dort schlussendlich aber kein Brand feststellen.

Ein Angriffstrupp kehrte den brennenden Kamin von oben. Die Drehleiter kam zum Einsatz.
Ein Angriffstrupp kehrte den brennenden Kamin von oben. Die Drehleiter kam zum Einsatz. © Feuerwehr Altena

„Der Verdacht des Dachstuhlbrands hat sich nicht bewahrheitet“, sagt Selle. Es handelte sich doch um einen Kaminbrand. Mit der Drehleiter war ein Angriffstrupp am Kaminauslass im Einsatz und kehrte das Rohr, in dem Ablagerungen glimmten. Die Rückstände wurden abgelöscht, das Haus gelüftet und die Einsatzstelle schließlich zurück an den Hauseigentümer übergeben. Gegen 18.30 Uhr rückten die Wehrleute ab.

In den Gerätehäusern wurden anschließend die Fahrzeuge wieder einsatzbereit gemacht, so Selle. Für die Kräfte der Feuerwehr Altena war es ein turbulenter Start ins Wochenende.

Auch interessant

Kommentare