Zwist bei D-Jugendspiel im Reinecke-Stadion eskaliert

ALTENA/LÜDENSCHEID - Zu einem Polizeieinsatz kam es am Mittwochabend um 17.55 Uhr im Reinecke-Stadion. Beim D-Jugend-Spiel zwischen dem VfB Altena und RW Lüdenscheid II waren aufgrund zweifelhafter Schiedsrichter-Entscheidungen zwei Zuschauer aus beiden Fanlagern aneinander geraten.

Von Nico Schwarze

Ein 22-jähriger Mann aus Altena streckte einen 47-jährigen Mann aus Schalksmühle mit einem Faustschlag zu Boden. Um eine weitere Eskalation zu vermeiden, wurde die Polizei zur Unterstützung gerufen.

Die zunächst verbale Auseinandersetzung soll ihren unrühmlichen Höhepunkt in Form von Handgreiflichkeiten gefunden haben, als der Schiedsrichter den 4:4-Ausgleichstreffer der VfB-Talente nicht anerkannte.

In der ersten Halbzeit hatte der Trainer der Gäste aus der Bergstadt die Partie geleitet, ehe dann ein RWL-Spielervater die Rolle des Unparteiischen übernahm und recht willkürliche Entscheidungen getroffen haben soll.

Der Mann aus Schalksmühle erstattete Anzeige wegen Körperverletzung. Die Polizei Altena bittet um sachdienliche Hinweise unter 9199-0.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.